15 junge Menschen diskutieren im Sesselkreis Zukunftsthemen
News
St. Stefan - Afiesl
12.10.2020

St. Stefan-Afiesl im Netzwerk "Zukunftsorte"

Der Austausch mit anderen innovativen Initiativen und Gemeinden ist auch für St. Stefan-Afiesl bereichernd und hilfreich. Unterstützt vom Agenda 21-Netzwerk OÖ ist die Mühlviertler Gemeinde nun Mitglied im Netzwerk der "Zukunftsorte". Unter dem Titel "St. Stefan-Afiesl trifft Zukunftsorte" fand im September ein gemeinsamer Startworkshop statt.

Die "Zukunftsorte" sind ein Zusammenschluss von nicht benachbarten, kreativen und innovativen österreichischen Gemeinden, die Bürgerbeteiligung, Eigeninitiative, Innovation, Lernen mit- und voneinander sowie die Verantwortungsübernahme für die nächste Generation ins Zentrum stellen. Am 18. September besuchten Obmann Josef Mathis (Gemeinde Zwischenwasser, Vorarlberg) und Projektleiter Christoph Isopp St. Stefan-Afiesl für ein erstes Kennenlernen und Austauschtreffen. 

In der ersten inhaltlichen Runde diskutierten sie gemeinsam mit 15 jungen Erwachsenen aus der Gemeinde was es bringt, ein Zukunftsort zu sein und welche Themen für die Entwicklung von St. Stefan-Afiesl in Zukunft wichtig sind. Mit dabei sind schon einige sehr konkrete Ideen, wie ein Kulturprogramm für Junge im Stefansplatzerl, eine Gemeinschaftswerkstatt, Angebote zu Gesundheit, Ernährung und Bewegung für Kinder. Ein weiters wichtiges Thema war leistbares Wohnen und Überlegungen zu alternativen Wohnformen. Da der gemeinsame Austausch begeisterte, wurde die Idee geboren, diese Treffen zweimal im Jahr als Zukunftswerkstatt für die Gemeinde zu etablieren, um dem Gemeinderat Impulse für die Zukunftsgestaltung zu geben.

In einer weiteren Gesprächsrunde waren die Gemeinderäte eingeladen, die Zukunftsorte näher kennenzulernen und die Ideen der jungen Erwachsenen zu diskutieren. Ergänzt wurden diese noch um die Themen Mobilität, was brauchen junge Frauen um am Land zu bleiben, Betreuung für ältere Menschen in der Gemeinde und die Lösungssuche für Leerstand.

Homepage Verein Zukunftsorte 

Artikel St. Stefan als Zukunftsort im Neuen Volksblatt

 

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.