Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
News
Ebensee
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.

Ebensee hat 2022 als erste Gemeinde Oberösterreichs baukulturelle Leitlinien erarbeitet. Nach einem mehrstufigen Prozess mit unterschiedlichen Beteiligungsformaten, wurden im Dezember 2022 elf Leitlinien vom Gemeinderat beschlossen. Diese bilden das Wertekonzept und die Basis für eine nachhaltige Gestaltung des Ortsbildes. Die Art und Weise, wie gebaut wird, ist nicht ausschließlich Privatsache, sondern hat Auswirkungen auf alle Bürger:innen. Damit wurde auch ein erster Schritt gesetzt, um den Herausforderungen rund um die Themen Ortsbild Mobilität, Wohnen und Leerstand parteiübergreifend gerecht werden zu können.

Im Agenda.Zukunft Follow-Up Prozess rückte nun die Belebung der Marktgasse in den Fokus der Bürgerbeteiligugung. Lange war die Marktgasse die Hauptgeschäftsstraße und damit nicht nur geschäftliches, sondern wegen ihrer hohen Wirtshausdichte auch soziales Zentrum von Ebensee. Die ältere Generation erinnert sich noch an jene Zeit, in der die Marktgasse dieses pulsierende Zentrum von Ebensee war. Dies hat sich jedoch durch infrastrukturelle Veränderungen im Laufe der Geschichte verändert. Die Wirtshäuser starben, die Einzelhandelsbetriebe schlossen und hinterließen einen Ort, der vor allem durch seinen hohen Anteil an Leerstand geprägt ist.

Zur Belebung der Marktgasse finden seit März nun Workshops und Veranstaltungen statt, bei denen sich bereits zahlreich interessierte Bürger:innen eingebracht haben. Begleitet wird der Agenda.Zukunft - Prozess vom Verein Landluft und dem "Team Ebensee", einem lokalen Team von Architekten und Raumplaner:innen. Großartig untersützt und auch gestaltet werden die Workshops von RURASMUS-Studentin Tanja Stapelbroek, die sich im Rahmen ihrer Abschlussarbeit mit Nutzungsansätzen rund um das Kleinod im Ortskern der Salinengemeinde dreht. Im RURASMUS-Projekt der Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024 leben mehrere Studierende für mindestens ein Semester in ausgewählten Gemeinden der Kulturhauptstadtregion und setzen sich dort mit spezifischen lokalen Forschungsfragen auseinander.

Im aktuellen Workshop stellte Tanja Stapelbroek - die sich in der Zwischenzeit auch in einem Leerstand der Marktgasse ein Büro eingerichtet hat - die Ergebnisse und Ideen aus dem ersten Workshop vor. Anschließend diskutierten die ca. 40 Teilnehmer:innen gemeinsam Möglichkeiten, wie es mit der Aktivierung des Leerstands in der Marktgasse in Zukunft weitergehen kann und welche Nutzungsmöglichkeiten sich dort besonders eignen. Hans Stixenberger, Innenstadtkoordinator aus Waidhofen an der Ybbs erzählte über seine langjährigen Erfahrungen und machte so auch für Ebensee deutlich, wie wichtig ein gebündeltes, langfristiges und professionelles Management von Leerstand ist. Der Aufbau eines/einer Leerstands-Kümmerer:in bzw. auch die Postitionierung der Marktgasse als "Art-Gasse" mit Fokus auf Kunst und Handwerk wurden von den Teilnehmer:innen als mögliche und erfolgsversprechende Projektansätze gesehen.

Der Workshop wurde gemeinsam mit dem Frauenforum Salzkammergut und dem Projekt Fair Mobility organisiert. Nach weiteren Diskussionsrunden zum Thema "Nachhaltige Mobilität" wurde abschließend noch der Film „Rettet das Dorf“ gestreamt. 

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.
Gruppenfoto von ca. 40 Personen vor dem Gemeindeamt Spital
10.05.2024

Erfolgreicher Start des Agenda.Zukunft – Prozesses in Spital am Pyhrn

Unser Spital - unsere Zukunft. Unter diesem Slogan werden im Agenda.Zukunft - Prozess gemeinsam mit den Bürger:innen Ziele festgelegt, die die Lebensqualität für die heutige und auch die künftige Generation sichern und verbessern sollen. Mit dem Bürgerrat und dem GemeindeNavi Agenda 2030 kamen dabei zu Beginn zwei innovative Beteiligungsmethoden zum Einsatz.