Gruppenfoto von ca. 30 Personen
News
Peuerbach, Lengau
28.06.2024

Generationenprojekte gewinnen Lions Nachhaltigkeitspreis 2024

Das „Generationenhaus Kleeblatt“ in Lengau und das Projekt „Generationen.Miteinander“ aus Peuerbach haben den Lions Nachhaltigkeitspreis für ihre besonderen Bemühungen im Bereich des sozialen Zusammenhalts gewonnen. Beide Projekte sind im Rahmen von Agenda.Zukunft-Prozessen entstanden oder erfolgreich weiterentwickelt worden.

Der Lions Nachhaltigkeitspreis prämiert Initiativen und Projekte, die der Umsetzung der Sustainable Development Goals (SGDs) dienen. Beurteilt werden der Beitrag zur Nachhaltigkeit, der ehrenamtliche Charakter, die Dauerhaftigkeit und die Originalität der Initiativen und Projekte.

Generationenhaus Kleeblatt in Lengau

Das Generationenhaus in Lengau ist ein Vorzeigeprojekt für eine generationenübergreifendes Gebäude. Unter einem Dach finden sich „Vitales Wohnen“, Kindergarten, Tagesbetreuung für pflegebedürftige Personen, Seniorentreff und in Zukunft auch „Junges Wohnen“. Ergänzt wird das Angebot durch das ehrenamtliche „Lengauer Mobil“ – einem seniorengerechten E-Bus – der mobilitätseingeschränkten Personen neue räumliche Freiheiten im Gemeindegebiet uns soziale Teilhabe schenkt. Besonders hervorzuheben ist die gelungene Zusammenarbeit an Haupt- und Ehrenamt für die ältere Bevölkerung. Während die Tagesbetreuung von den Franziskanerinnen geführt wird, kümmern sich Lengauerinnen und Lengauer um den Seniorentreff und das Lengauer Mobil - ehrenamtliches Engagement, das im Rahmen des Agenda.Zukunft-Prozesses aufgebaut werden konnte.

Generationenhaus Kleeblatt

Generationen.Miteinander in Peuerbach

Die Stadtgemeinde Peuerbach war Pilotgemeinde im Projekt „Generationen.Miteinander“ des Vereins füruns - Zentrum für Zivilgesellschaft (ehemals Verein dieziwi). Ziel war es ein Bewusstsein für das Thema Einsamkeit im Alter und den damit verbundenen sozialen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen zu schaffen. So wurde das Thema auch in den im Frühjahr 2021 gestarteten Agenda.Zukunft-Prozess integriert, um die Einbindung von generationsübergreifendem, freiwilligem Engagement und Nachbarschaftshilfe zu fördern, die Gemeinschaft zu stärken und so Menschen im Alter mehr Lebensqualität und das Gefühl des Eingebundenseins in die Gemeinschaft zu ermöglichen. Maßnahmen, wie ein Senior:innen Treff, regelmäßige Erzählcafés und der Seniorenbus "MOBIL.miteinander", ebenfalls ein altersgerechter E-Bus der durch 14 ehrenamtliche FahrerInnen bedient wird, sind daraus u.a. entstanden. 

Die ausgezeichneten Projekte ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe, entlasten pflegende Angehörige und wirken Einsamkeit und Demenz im Alter entgegen. Sie zeigen einmal mehr, wasaktives Engagement, das in Rahmen von Agenda.Zukunft-Prozessen entsteht, Positives für das Miteinander bewirken kann.

Generationen Miteinander Peuerbach

Weitere Artikel

Workshop mit ca. 30 Personen
20.06.2024

Neufelden startet Agenda.Zukunft - Prozess

Um die zukünftige Entwicklung von Neufelden vorausschauend und nachhaltig zu gestalten, setzt die Marktgemeinde auf die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. In einem begleiteten Agenda.Zukunft-Basisprozess wird es in den kommenden Monaten verschiedene Möglichkeiten geben, sich einzubringen und die gemeinsam die Zukunft vor Ort zu gestalten.
Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.