Eine Gruppe von SchülerInnen stehen bei einer Bushaltestelle.
News
Altmünster
19.01.2024

SchülerInnen errichten neue Kultur.Bus.Haltestellen

Ökologische Verantwortung, Attraktivierung des öffentlichen Raumes sowie Teilhabe und Selbstwirksamkeit der Jugend in nur einem Projekt. Wie das geht, zeigt die Gemeinde Altmünster mit der Errichtung zwei neuer „Kultur.Bus. Haltestellen“ an der B145, die gemeinsam mit der HTBLA Hallstatt und dem Agrarbildungszentrum Salzkammergut erreichtet werden.

Im Rahmen einer Maturaarbeit der HTBLA Hallstatt wurde ein Konzept entwickelt, wie in die Jahre gekommene Bushaltestellen aus Fertigbetonteilen effizient saniert werden können. Ziel war es, anstatt des gängigen Gedankens an Abriss und Neuerrichtung Gemeinden stattdessen eine attraktive Möglichkeit an die Hand zu geben, die bestehenden Haltestellen wieder zu Orten mit echter Aufenthaltsqualität zu machen.

Auf Initiative des Zukunftsbüros Scharnstein und in Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Oberösterreich dem Oberösterreichischen Verkehrsverbund
sowie der Kulturhauptstadt 2024 wurde im Rahmen eines Agenda.Zukunft - Projekts intensiv gearbeitet und mit dem Umbau der Haltestelle „Au - Schobermühle“ in Scharnstein bereits ein Prototyp umgesetzt, dessen Resonanz sehr umfangreich und positiv ausfällt.

Der Altmünsterer Bürgermeister Martin Pelzer, der das Projekt von Beginn an begleitete und unterstützte, ist nun der Erste, der diese Idee in seiner Gemeinde in die Tat umsetzt. Um eine Dimension erweitert hat er nun auch die Fertigung der Haltestellen in den Bildungsbereich hineingetragen und das ABZ Salzkammergut damit betraut. 

„Mir gefällt diese Reparaturkultur. Die graue Energie der Betonteile wird länger genutzt und mit dem Werkstoff Holz kommt ein sympathischer und ökologischer Werkstoff ins Spiel, der die Haltestellensituation stark aufwertet. Dass so eine Arbeit von Jugendlichen kommt, die ihre Zukunft konstruktiv in die Hand nehmen und hier Lösungen anbieten können, hat mich von Anfang an vom Projekt überzeugt, dass wir diesen Umbau dann auch noch im ABZ Salzkammergut mit unseren Schülerinnen und Schülern im Ort umsetzen konnten, freut mich aber besonders und hebt das Ganze für mich noch einmal auf ein neues Level.“
Bgm. Martin Pelzer

Das Projekt hat auf jeden Fall Skalierungspotenzial. Die Planungsergebnisse wurden in Form eines Sanierungs-, Um- und Ausbaumanuals zusammengefasst, welches der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen einer Creative Commons Lizenz erhalten interessierte Gemeinden umfangreiche umsetzungsfertige Planmaterialien, Anleitungen und Visualisierungen zu verschiedenen Sanierungs-, Um und Ausbaumöglichkeiten.

Projektunterlagen der HTBLA Hallstatt

In den beiden Haltestellen des ABZ an der B145 konnten nun bereits Betonarbeiten abgeschlossen werden. In den nächsten Wochen können Schülerinnen und Schüler des ABZ dann den Umbau ihrer eigenen Haltestelle in Angriff nehmen. Mit dem Einbau einfacher Holz-Glaselemente wird für mehr Einsehbarkeit gesorgt und gleichzeitig Problemstellen der bestehenden Betonteile begegnet. Einfache und energiesparende Indirekte Lichtsteuerung wird nicht nur für mehr Aufenthaltsqualität, sondern auch für mehr Sichtbarkeit und ein gesteigertes Sicherheitsempfinden sorgen. Der Umbau ist gegenüber Abbruch-, Entsorgungs- und Neuerrichtungskosten, sowie vor allem hinsichtlich der insgesamt entstehenden Qualität im Vergleich zu gängigen neuen Haltestellensystemen kostenschonend. Auch auf Förderkriterien des Landes OÖ wurde umfassend Rücksicht genommen, welches Aktivitäten wie diese natürlich unterstützt.
 

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.