Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
News
ThemenLabor
Altmünster
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.

In Altmünster wurden in den vergangenen Monaten zwei Beton-Wartehäuschen an der B145 saniert und zugleich deutlich aufgewertet. Die Entwürfe dafür stammen von der HTBLA Hallstatt, umgesetzt wurden sie von Schülerinnen und Schülern des Agrarbildungszentrums Salzkammergut im Rahmen eines Agenda.Zukunft - Projekts. Bereits in Scharnstein, Vorchdorf und Bad Goisern wurden Bushaltestellen im Sinne einer neuen Reparaturkultur nach diesen Plänen umgestaltet. Mit im Boot sind neben den Gemeinden die Europäische Kulturhauptstadt 2024 das Regionalmanagement OÖ, der OÖ Verkehrsverbund sowie die Agenda.Zukunft.

Die beiden Haltestellen in Altmünster werden am 5. Juni, um 17:30 Uhr (Treffpunkt 17:15 Uhr Parkplatz ABZ Altmünster, Pichlhofstraße 62, 4813 Altmünster) feierlich eröffnet. In Anwesenheit vieler am Projekt Beteiligten gibt es im Rahmen eines Agenda.Zukunft-Themenlabors die entspannte Möglichkeit, das Projekt näher kennen zu lernen. Die Verantwortlichen hinter dem Projekt wollen weitere Gemeinden dazu anregen, sich der Attraktivierung von Wartehäuschen zu widmen. Die Pläne zur Sanierung werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Projektinfo HTL Hallstatt

Programm und Anmeldung ThemenLabor Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.
Gruppenfoto von ca. 40 Personen vor dem Gemeindeamt Spital
10.05.2024

Erfolgreicher Start des Agenda.Zukunft – Prozesses in Spital am Pyhrn

Unser Spital - unsere Zukunft. Unter diesem Slogan werden im Agenda.Zukunft - Prozess gemeinsam mit den Bürger:innen Ziele festgelegt, die die Lebensqualität für die heutige und auch die künftige Generation sichern und verbessern sollen. Mit dem Bürgerrat und dem GemeindeNavi Agenda 2030 kamen dabei zu Beginn zwei innovative Beteiligungsmethoden zum Einsatz.