Menschen an Tischen arbeitend, im Vordergrund ein Plakat mit der Aufschrift Co-Innovation
News
Oberösterreich
05.04.2023

"Programm Co-Innovation" für Agenda.Zukunftsprojekte

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Sechs Projekte aus dem Agenda.Zukunft-Netzwerk starten nun erstmals gemeinsam das Programm "Co-Innovation", um aus ihren Ideen innovative Projekte zu entwickeln.

Das neue Agenda.Zukunft "Programm Co-Innovation" will niederschwellig innovationsfähige Ideen, Projekte und Prozesse aus dem Agenda.Zukunft-Netzwerk OÖ unterstützen, die Menschen dahinter in ihrer Innovationskraft stärken und vernetzen sowie die lokale und regionale Zukunftsarbeit stärken. 

In unseren Gemeinden und Regionen gibt es eine Vielzahl von Herausforderungen, die unsere Kreativität und Innovationskraft herausfordern. Neue Themen, neue Kooperationsmodelle, neue Organisationsformen können aus diesen Veränderungen funktionierende Zukunftsmodelle machen. Damit das gelingt, braucht es die Kreativität der Menschen, neue Formen der Zusammenarbeit und Räume der Innovation. Das Programm Co-Innovation verbindet diese drei Elemente, um konkrete Ideen und Lösungen für den ländlichen Raum der Zukunft zu entwickeln.

Günther Humer, Oö. Zukunftsakademie – Leitstelle Agenda.Zukunft

Am 31. März startete das Programm mit dem ersten Treffen in Rutzenmoos. Michael Plasch und Viktoria Templ (Das Kollektiv) führten dabei in die Welt des "Design Thinking" ein, das als Kernmethode den roten Faden für das Programm bildet. In mehreren Treffen gibt es auch die Möglichkeit, sich gemeindeübergreifend über die Projekt auszutauschen und wertvolle Inputs für die projektspezifische Arbeit in den Gemeinden mitzunehmen. Beim abschließenden Projektabschluss im November 2023 werden die erarbeiteten Konzepte präsentiert, für die es auch Unterstützung im Rahmen des Fördemodells Agenda.Zukunft OÖ geben kann.

 

Sechs spannende Projekteideen für das Programm Co-Innovation

Zum Start in Rutzenmoos trafen sich erstmals die Projektverantwortlichen und Projektgruppen der sechs Projekte und Prozesse, die sich durch Innovationspotenzial und Gemeinwohl-Orientierung auszeichnen.

Bei der Projektidee "Die Nachhaltigkeitscommunity"  soll eine regionsübergreifende Online Plattform entstehen, die Menschen in ihrem Engagement für eine nachhaltige Zukunft unterstützt, bestärkt und vernetzt. 

Die Initiative Gründen mit Impact am Land (Social Business Club Innviertel) beschäftigt sich mit dem Thema Social Entrepreneuership und möchte gesellschaftlich-wirkungsorientiertes Unternehmertum im Innviertel fördern – mittels Inspiration, Diskurs und aktiver Vernetzung.

In Michaelnbach wurde "Die alte Tischlerei" von einer Genossenschaft gekauft und stellt die Räumlichkeiten nun für Gemeinwohl orientierte Projekten wie eine Food-Coops oder dem Co-Working Space Dorf.labor zu Verfügung. Im Programm Co-Innovation sollen Ideen für die erfolgreiche und langfristige Nutzung des Gebäudes entwickelt werden.

In Rutzenmoos selbst soll das Ortszentrum in einem partizipativen Prozess neu geplant bzw. geordnet werden. Neue Funktionen bzw. Platzgestaltungen im öffentlichen Raum und nachhaltige Verkehrslösungen sollen entwickelt werden.

In Vöcklabruck arbeitet eine Arbeitsgruppe an einem Pilotversuch: Nach Vorbild der Stadt Bologna könnte 2024 ein temporäres „Civil imagination office“ eröffnet werden, in dem Bürger*innen über verschiedene Angebote in visionäre Prozesse eingebunden werden. Sie lernen sich die Zukunft tiefgreifend - auf positive Weise - verändert vorzustellen.

In Vorderweissenbach wurde der Betrieb des Freibads eingestellt. Der Verein Sonnenbad Vorderweissenbach sammelt Ideen und Visionen für den Wiederaufnahme des Betriebs, die auch Nutzungen in den Wintermonaten inkludiert. 

Folder Programm Co-Innovation

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Artikel

20 Personen auf einer Treppe stehend
12.04.2024

Pramer Agenda-Projekte nehmen Fahrt auf

Die Marktgemeinde Pram blick auf einen intensiven und erfolgreichen Agenda.Zukunfts-Prozess zurück. Mit dem Ziel, positive Veränderungen voranzutreiben und die Lebensqualität der Gemeinde zu verbessern, wurde nicht nur ein Zukunftsprofil erarbeitet, sondern mittlerweile auch neun Initiativen - getragen von engagierten Pramerinnen und Parmer - gestartet.
Gruppenfoto von ca. 20 Personen
04.04.2024

Wartberger Bürgerrat präsentiert Zukunftsideen

Erfolgreicher Start für den Agenda.Zukunft - Prozess in Wartberg an der Krems. Beim Wartberger Bürgerrat wurden eineinhalb Tage lang Ideen, Visionen und Vorstellungen für die Gemeinde diskutiert. Die 16 Teilnehmer:innen präsentierten ihre Ideen rund um Themen wie Klima, Verkehr, Miteinander der Generationen oder Belebung des Ortskerns beim Bürger:innendialog.
Gruppenfoto mit 20 Personen, mit SDG-Würfeln in den Händen
18.03.2024

Co-Design Zukunft Vöcklabruck-Gmunden feiert Abschluss

17 engagierte AbsolventInnen, fünf Module mit geballtem Know-how für regionale und kommunale Gestaltungskompetenz und spannende Praxisprojekte. Das alles und noch viel mehr war der Lehrgang Co-Design Zukunft in der Region Vöcklabruck-Gmunden. Kürzlich wurden im Schloss Mondsee dafür die Lehrgangszertifikate feierlich überreicht.

Selfie mit vier Frauen und einem Mann
15.03.2024

Das Kleinstadtbiotop Vöcklabruck gewinnt den Feronia-Nachhaltigkeitspreis

In vier Kategorien wurde auch heuer wieder der Feronia-Nachhaltigkeitspreis von Oberbank, Land Oberösterreich und den OÖN vergeben. In der Kategorie "Vielfalt der Nachhaltigkeit" freut sich das innovative Stadtentwicklungsprojekt "Kleinstadtbiotop Vöcklabruck" über den Hauptpreis. Das Agenda.Zukunft - Netzwerk Oberösterreich gratuliert herzlich!