grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
News
Multilokalität
Innviertel-Hausruck
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.

Eine Plattform, die multilokale StadtLandler mit progressiven Gemeinden in der Region Innviertel-Hausruck verbindet. Das ist das erklärte Ziel der „StadtLandler“. Ein Netzwerk multilokal lebender Menschen aus der Region Innviertel-Hausruck, die Gleichgesinnten und Interessierten eine Andockstelle bieten wollen. Ganz im Sinne der Multilokalität wurde dafür die Online-Plattform www.stadt.land.inn.at entwickelt. Neben spannenden Themen für Multilokale, steht vor allem das in Verbindung bleiben mit der Region und die Vernetzung untereinander im Fokus. Ergänzend dazu bietet das Netzwerk ein begleitendes Veranstaltungsprogramm an. Mit niederschwelligen Formaten wie den „Multi-Lokale-Touren“ werden spannende Orte in der Region sichtbar und Vernetzung untereinander analog gestärkt.

Stadt.Land.Inn Vernetzt: Das war der Titel der Stadt.Land.Inn Auftaktveranstaltung im  April bei der, wie der Name schon sagt, die Vernetzung im Vordergrund stand. Neben der Präsentation des Netzwerks und der Plattform wurde die Bühne für weitere spannende Projekte aus der Region geöffnet, welche allesamt eng mit den StadtLandlern in Verbindung stehen. Neben einer Hausführung durch die „Die Giesserei – Haus der Nachhaltig“ in Ried, gab es spannende Einblicke in das Projekt „Wirbelfeld“ – artist in residency“, bei dem vier KünstlerInnen im Innviertel in den nächsten 4 Monaten ihre kulturellen Spuren hinterlassen werden und einen Rückblick auf die „Landprobe“, wo die StadtLandler ebenfalls als Projekt-Andockstelle in der Region fungiert haben. 

Plattform Stadt.Land.Inn

Weitere Artikel

Ansicht von Häusern im Ortszentrum Aschach
02.12.2022

Aschach an der Donau gibt sich ein Zukunftsprofil

Mehr als 100 Personen beteiligten sich am Agenda 21 Prozess in Aschach. Nach dem Beschluss des Zukunftsprofils geht´s jetzt an das Umsetzen von Projekten. Im Fokus stehen dabei unter anderem Themen wie die Nachnutzung von Leerständen, die Gestaltung des Ortszentrums und des Donauufers sowie Kunst- und Kultur im Donaumarkt.
Das Gemeindeamt St. Aegidi, ein moderner Holzbau vor blauem Himmel
14.11.2022

Info und Austausch zum Thema "Co-Working Spaces am Land"

Wie startet man einen Co-Working Space am Land? Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren und Herausforderungen und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, wenn man selbst aktiv werden möchte? Diese und andere Fragen beantwortete das ThemenLabor am 11. November in der Landspinnerei St. Aegidi.
Menschen in einem Gewölbekeller, im Vordergrund eine Kartonhaus mit Aufschrift "Gemeinsam Dahaom"
10.11.2022

Lebens- und Wohnraum im Innviertel gemeinsam gestalten

Unter dem Motto „Gemeinsam Dahoam in Höhnhart“ entsteht derzeit eine Baugruppe, die das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt im Innviertel verwirklichen will. Die Kerngruppe freut sich über weitere interessierte Menschen, die künftig miteinander statt nebeneinander wohnen und leben wollen.
Grafische Gestaltung mit der Aufschrift "Zurück in die Zukunft"
09.11.2022

30 Jahre Agenda 21: Zukunftskonferenz in Vöcklabruck

Wie gelingt es in unsicheren Zeiten wie diesen positiv in die Zukunft zu blicken? Das war eine der Leitfragen der Konferenz "Zurück in die Zukunft" in Vöcklabruck. Die Vorträge der hochkarätigen Referenten Rob Hopkins und Vivian Dittmar gibt es jetzt auch online zum Nachschauen.