Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
News
Michaelnbach
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.

Bürgerbeteiligung bildet das Fundament einer lebendigen Demokratie und ermöglicht es den BürgerInnen, aktiv an politischen Prozessen teilzunehmen und positive Veränderungen in ihrem eigenem Lebensumfeld mitzugestalten. In Michaelnbach werden die Bürger:innen stetig in Entscheidungsfragen miteinbezogen. So auch in die Gestaltung des neuen Ortsplatzes. Gemeinsam mit der Bevölkerung wurden in einem Agenda.Zukunft Follow-up-Prozess die Bedürfnisse und Anforderungen an den Dorfplatz erarbeitet. Er bildet nun das Herz des sozialen Miteianders und ist Mittelpunkt für die angrenzenden Nutzungen wie Nahversorgung, Wirtshaus, Bibliothek, Musikvereinsheim und Buswartebereich. Zudem ist er für diverse Veranstaltung vielfältig nutzbar. 

Michaelnbach will sich nicht auf den Erfolgen ausruhen. Das Dorffest wurde bereits für den nächsten Beteiligungsschritt genutzt. Mittels Bierdeckel konnten die MichaelnbacherInnen ihre Ideen und Anregungen für 2035 hinterlassen. 

Michaelnbach ist jetzt Zukunftsort
Michaelnbach ist nun Teil des Vereins „Zukunftsorte“, dessen Zweck es ist die Zukunft des ländlichen Raumes neu zu denken, zu entwickeln und zu gestalten. Zukunftsorte lernen von den Besten und nehmen selbst in vielen Bereichen des kommunalen ländlichen Lebens eine Vorreiter-Rolle ein, so auch Michaelnbach. Die Zukunftsorte-Plattform ist daher ein Ort des permanenten Austauschs und Know-how-Transfers zwischen den Vorzeigegemeinden und dessen PionierInnen.

Agenda.Zukunft Gemeinde Michaelnbach

Zukunftsorte
 

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Gruppenfoto von ca. 40 Personen vor dem Gemeindeamt Spital
10.05.2024

Erfolgreicher Start des Agenda.Zukunft – Prozesses in Spital am Pyhrn

Unser Spital - unsere Zukunft. Unter diesem Slogan werden im Agenda.Zukunft - Prozess gemeinsam mit den Bürger:innen Ziele festgelegt, die die Lebensqualität für die heutige und auch die künftige Generation sichern und verbessern sollen. Mit dem Bürgerrat und dem GemeindeNavi Agenda 2030 kamen dabei zu Beginn zwei innovative Beteiligungsmethoden zum Einsatz.