50 Kinder präsentieren ihre ausgearbeiten Plakate in einem Turnsaal
News
Kinder.Leben.Zukunft
Höhnhart
11.10.2019

Kinder gestalten die Gemeinde Höhnhart mit

„Kinder gestalten Gemeinde mit“ – unter diesem Motto fanden im Herbst fünf Workshops in der Volksschule Höhnhart statt. Die Volksschulkinder können ihre Sichtweisen und Ideen für den Ort einbringen und diese der Bevölkerung und Gemeindevertretung vorstellen. Die Gemeinde hatte sich im Rahmen des Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozesses dazu entschlossen, auch Kindern eine Möglichkeit der Mitsprache zu geben.

Seit Schulanfang beschäftigen sich nun 42 Kinder mit dem Ortsleben in Höhnhart. Ein Highlight für die Kleinen war gleich zu Beginn dabei: Bürgermeister Erich Priewasser eröffnete das Projekt und holte in einem Gespräch von den Kindern etliche neue Ideen für die zukünftige Gestaltung des Faustballplatzes ein. In den bisherigen drei Projekttreffen erzählten die Kinder dann von ihrem Alltag, Lieblingsorten und Beschäftigungen außerhalb der Schulzeiten. Hier kamen sowohl Wohlfühlorte als auch für Kinder gefährliche oder unangenehme Orte zur Sprache. Gemeinsam wurde so eine "emotionale Landkarte" von Höhnhart erstellt. Besonders auffallend ist der enge Bezug der Kinder zur umliegenden Natur und zu den Tieren, die sie beschützen wollen.

Der Höhepunkt des Projekts wird am Freitag, 18. Oktober, um 9.45 Uhr im Turnsaal der Volksschule Höhnhart öffentlich gefeiert. Denn dann laden die Kinder der VS zu einer Kunstausstellung und dem ersten Höhnharter Kinderforum ein, wo sie ihre Überlegungen zum Ort präsentieren und sich auf einen Austausch mit den Erwachsenen freuen. Alle Interessierten sind eingeladen vorbeizukommen.

Das Projekt „Kinder.Leben.Zukunft in Höhnhart“ ist ein innovatives Agenda 21-Modellprojekt und wird vom Musikpädagogen William Castrillón und der Gemeinwesenarbeiterin Julia Soriat in Zusammenarbeit mit dem Lehrerteam der Volksschule umgesetzt.

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.