Personen posieren für Foto und halten Plakate in Händen
News
Kaltenberg
24.01.2020

Kaltenberger Zukunftsprofil: Lebendige Präsentation zum Auftakt

Wie ein Neujahrsempfang originell gestaltet werden kann, zeigten neun Agenda 21 Projektgruppen mit ihren kreativen Präsentationen, die einen Überblick über die geplanten Vorhaben der Gemeinde Kaltenberg gegeben haben.

Szenische Darstellungen, bunte Schaubilder, Dialog-Moderationen und erste Planskizzen wechselten einander ab. Sie ließen die Besucher aufmerksam verfolgen, welche Vorhaben bereits in den Jahren 2020 und 2021 gestartet werden. Das Zukunftsprofil der Gemeinde, im Gemeinderat einstimmig beschlossen, sieht Kaltenberg als attraktive, wachsende Wohngemeinde.

Damit künftig vor allem junge Erwachsene und Jungfamilien Kaltenberg als Lebensmittelpunkt und dauerhaften Wohnort wählen, gilt es einige Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu gehören ein erweitertes Angebot an lokalen und regionalen Produkten in der bestehenden Nahversorgung sowie erlebnisreiche Freizeitangebote für Einheimische und Gäste. Erreichen möchte man nach der positiven (tages-)touristischen Entwicklung durch den Johannesweg auch in der Vor- und Nachsaison eine stabile Bettenauslastung. In weiteren zukunftsweisenden Projekten wurden Ideen für die Belebung und Gestaltung des Ortskerns, zur Erweiterung von Freizeit-Anlagen, zur ökologischen Energiewende, zur Sicherheit von Senioren im Straßenverkehr, für Kinder-Ferienbetreuung sowie für gute Wasserqualität in Hausbrunnen vorgestellt.

„Eine Kleingemeinde wie Kaltenberg kann solche Ziele nur erreichen, wenn viele Träger der örtlichen Lebensqualität mitmachen“, betont Bürgermeister Alois Reithmayr. „Deshalb sind die bäuerlichen Betriebe, die Wirtschaft, die Pfarre und die Vereine als wichtige Partner mit eingebunden.“ Auch die gute Zusammenarbeit mit der Leitstelle Agenda 21 des Landes OÖ, die den Basisprozess großzügig gefördert hat, soll weitergeführt werden.

Tips_19.01.2020_Kaltenberger Zukunftsprofil: Lebendige Präsentation zum Auftakt

 

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.