Skizzierte Kirche mit Slogan Kaltenberg - Ein Leben lang
News
Kaltenberg
24.05.2019

Kaltenberg arbeitet am Fahrplan für die Zukunft

Wohin soll sich die Mühlviertler Alm-Gemeinde mit ihren 621 EinwohnerInnen entwickeln? Zukunftsweisende Antworten darauf werden aktuell im Agenda 21-Prozess erarbeitet. Erste Schritte waren eine Befragung der BürgerInnen mit einem Rücklauf von 70 Prozent, die Aufschlüsse über Themen und Wünsche und Bedürfnisse der BürgerInnen gibt. Handlungsbedarf wurde vor allem in der Alltagsmobilität, dem Vermeiden von Leerstand oder auch beim Zuzug von jungen Menschen geortet, wozu nun Maßnahmen entwickelt werden.

Mit einer Beteiligung von über 70% der Haushalte war die Fragebogenaktion der letzten Wochen ein voller Erfolg. Die KaltenbergerInnen hatten dabei die Möglichkeit den IST-Zustand ihrer Heimatgemeinde zu beurteilen und ihre Wünsche und Bedürfnisse für die Zukunft zu nennen. Der Großteil der Gemeindebevölkerung fühlt sich im Gemeinschaftsleben wohl und schätzt das schöne Ortsbild. Als positiv wird ebenso die Schaffung eines Nahversorgers auf Vereinsbasis, das intakte Vereinsleben und die Landwirtschaft mit hohem Bio-Anteil wahrgenommen. Handlungsbedarf sehen die KaltenbergerInnen bei der Alltagsmobilität, bei der langfristigen Absicherung des Trinkwassers, beim Vermeiden von Leerstand in den Gebäuden und bei der Schaffung von Baugründen sowie beim Zuzug von Jungfamilien. Außerdem soll sich die Gemeinde in Richtung Energie-Unabhängigkeit orientieren.

Nach der Ergebnispräsentation erfolgten eine Begehung der Gemeinde und für einen Vormittag wurde ein offenes Planungsbüro im Ort eingerichtet. Als besonderes Anliegen kristallisierte sich dabei die Schaffung von Treffpunkten für Jugendliche im Ort. Hier gibt es auch schon erste konkrete Realisierungsüberlegungen dazu. Eine eigene Befragung der Jugendlichen zu ihren Anliegen wird ebenfalls noch durchgeführt.

Jetzt gilt es die Ergebnisse schrittweise zu einem Zukunftsprofil zu verdichten und in Umsetzung zu bringen. Das Zukunftsprofil soll zudem Auswirkungen auf die Prioritätenreihung von kostenintensiveren Vorhaben bei der Gemeindefinanzierung neu haben.

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.