Gruppenfoto von 14 jungen Menschen vor einem Haus.
News
Vöcklabruck
13.07.2021

Jugendrat bringt neue Ideen nach Vöcklabruck

Welche Themen bewegen junge Menschen im Moment? Und wo würden sie sich auch engagieren? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Jugendrats in Vöcklabruck. Im Rahmen des Agenda 21-Umsetzungsprogramms diskutierten 14 zufällig ausgewählte junge Menschen einen Tag lang, was es in Vöcklabruck aus Sicht der Jugend für eine gute Entwicklung der Stadt braucht.

Der Jugendrat ist ein innovatives Beteiligungsformat, das es jungen Menschen ermöglicht, sich rasch und unkompliziert mit lokalen Themen zu beschäftigen. Gemeinsam in der Gruppe werden Herausforderungen formuliert und konstruktive Lösungen gesucht und ausgearbeitet. Ausgewählt werden die Jugendlichen aus der Wählerevidenz nach dem Zufallsprinzip.

14 Jugendliche nahmen am 12. Juni die Einladung der Stadtgemeinde Vöcklabruck an, sich einen Tag lang mit der Frage zu beschäftigen, was aus der Sicht von jungen Menschen in Vöcklabruck gut läuft bzw. was nicht und was man für ein gutes "junges Leben" alles machen kann. Wenig überraschend ist den Jugendlichen das Thema Klimaschutz sehr wichtig. Aber auch zu den Themen „Mobilität“, „Innenstadt und Leerstand“ sowie „Gesundheit und Freizeit“ wurden viele Ideen und mögliche Maßnahmen diskutiert.

„Es ist sehr erfrischend, die Sichtweisen der jungen Leute kennenzulernen. Und es ist ganz wichtig, diese Jugendlichen auch in die Gestaltung unserer Heimatstadt mit einzubeziehen.“


Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Kölblinger und Jugendreferentin StR Pia Kastner

Einige Tage nach dem Jugendrat wurden die Ideen und Erfahrungen der Gruppe der sogenannten Resonanzgruppe präsentiert. Dieses Gremium bestehend aus politischen FunktionsträgerInnen, VertreterInnen von Institutionen wie Stadtmarketing, Jugendeinrichtungen, Netzwerkpartnern etc.  nimmt die Ergebnisse des Jugendrats auf, verfolgt die politische Nachbereitung und entwickelt konkrete Handlungsschritte - je nach Interesse gemeinsam mit den Jugendlichen. Dazu wird es über Herbst weitere Treffen geben, um konkrete Projekte zu entwickeln. Eine erste Projektgruppe formiert sich bereits ,und zwar zum Thema "Stadtbegrünung".

Homepage Stadt Vöcklabruck

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.