Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
News
Ried
23.02.2023

Gemeinschaftliches Wohnprojekt jetzt auch in Ried

Steigende Wohn- und Energiekosten, schwierige Kreditvergaben und vielfältiger Lebensstile: Das Interesse an gemeinschaftlichen Wohnformen steigt. Im Projekt "Gemeinsam Dahoam im Innviertel" formiert sich dazu nach Höhnhart auch in Ried eine Arbeitsgruppe. Am 6. März kann man sich beim ersten Wohn-Stammtisch ins Projekt einklinken.

Seit kurzem gibt es eine Baugruppe in Höhnhart, die ein Wohnprojekt miteinander plant und umsetzen will – nun entsteht auch in Ried eine eigene Gruppe für "gemeinschaftliches Wohnen". Ein Start-Stammtisch versammelt am 6. März um 18 Uhr im Seminarraum der Rifa in der Froschaugasse 9 in Ried Interessierte. Ein Hauseigentümer für das Projekt in Ried ist bereits gefunden.

In Zeiten steigender Wohn- und Energiekosten, schwierigerer Kreditvergaben und vielfältigerer Lebensstile steigt das Interesse an alternativen Wohnformen wie gemeinschaftlichem Wohnen. Letzteres geht weit über das herkömmliche Wohnen in Nachbarschaft hinaus. Ziele sind auch gemeinsame Aktivitäten und gegenseitige Unterstützung im Alltag.

In Ried soll nun das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt in der Stadt entstehen. Geplant wird nicht von einem Bauträger, sondern von den zukünftigen Bewohnern, die sich zu einer Baugruppe zusammenschließen. Begleitet werden sie dabei durch den Regionalverein Inn-Salzach Euregio/Regionalmanagement OÖ, die SPES Zukunftsakademie und Architekt Peter Wimmesberger.

Angesprochen sind Menschen, die auf der Suche nach einer Alternative oder etwas Neuem im Bereich Wohnen sind. Jeder kann seine Bedürfnisse, Stärken und sein Wissen für die Verwirklichung des gemeinschaftlichen Wohnprojektes einbringen. Anmeldung zum Start-Stammtisch am 6. März per E-Mail an verena.obermaier@rmooe.at

Für das in Ried geplante Wohnprojekt "Gemeinsam Dahoam in Ried" sei bereits ein engagierter Hausbesitzer gewonnen, so die Organisatoren. Der Hausbesitzer stelle sein Gebäude in der Bahnhofstraße zur Verfügung und wolle gemeinsam mit der Baugruppe mitplanen.

Weitere Artikel

20 Personen auf einer Treppe stehend
12.04.2024

Pramer Agenda-Projekte nehmen Fahrt auf

Die Marktgemeinde Pram blick auf einen intensiven und erfolgreichen Agenda.Zukunfts-Prozess zurück. Mit dem Ziel, positive Veränderungen voranzutreiben und die Lebensqualität der Gemeinde zu verbessern, wurde nicht nur ein Zukunftsprofil erarbeitet, sondern mittlerweile auch neun Initiativen - getragen von engagierten Pramerinnen und Parmer - gestartet.
Gruppenfoto von ca. 20 Personen
04.04.2024

Wartberger Bürgerrat präsentiert Zukunftsideen

Erfolgreicher Start für den Agenda.Zukunft - Prozess in Wartberg an der Krems. Beim Wartberger Bürgerrat wurden eineinhalb Tage lang Ideen, Visionen und Vorstellungen für die Gemeinde diskutiert. Die 16 Teilnehmer:innen präsentierten ihre Ideen rund um Themen wie Klima, Verkehr, Miteinander der Generationen oder Belebung des Ortskerns beim Bürger:innendialog.
Gruppenfoto mit 20 Personen, mit SDG-Würfeln in den Händen
18.03.2024

Co-Design Zukunft Vöcklabruck-Gmunden feiert Abschluss

17 engagierte AbsolventInnen, fünf Module mit geballtem Know-how für regionale und kommunale Gestaltungskompetenz und spannende Praxisprojekte. Das alles und noch viel mehr war der Lehrgang Co-Design Zukunft in der Region Vöcklabruck-Gmunden. Kürzlich wurden im Schloss Mondsee dafür die Lehrgangszertifikate feierlich überreicht.

Selfie mit vier Frauen und einem Mann
15.03.2024

Das Kleinstadtbiotop Vöcklabruck gewinnt den Feronia-Nachhaltigkeitspreis

In vier Kategorien wurde auch heuer wieder der Feronia-Nachhaltigkeitspreis von Oberbank, Land Oberösterreich und den OÖN vergeben. In der Kategorie "Vielfalt der Nachhaltigkeit" freut sich das innovative Stadtentwicklungsprojekt "Kleinstadtbiotop Vöcklabruck" über den Hauptpreis. Das Agenda.Zukunft - Netzwerk Oberösterreich gratuliert herzlich!