Rendering eines Holzhauses
News
Höhnhart
22.05.2023

Gemeinschaftliches Wohnprojekt in Höhnhart nimmt Formen an

Seit Jänner arbeitet eine engagierte Gruppe an einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt in Höhnhart. Nun nimmt das innovative Projekt konkrete Formen an. Für eine zukünftige Realisierung und gemeinschaftliche Finanzierung werden noch Bewohnerinnen und Bewohner gesucht. Nächste Gelegenheit zum Kennenlernen des Projektes gibt es am 3. Juli in Höhnhart.

Ein gemeinschaftliches Wohnprojekt ist mit einem herkömmlichen Wohnbau nicht vergleichbar. Denn beim gemeinschaftlichen Wohnen plant kein Bauträger, sondern die Bewohnerinnen und Bewohner selbst. Somit können die Wohnbedürfnisse aller besser berücksichtigt werden. Wesentlich ist auch, dass nicht nebeneinander, sondern miteinander gewohnt wird. Gemeinsame Aktivitäten und gegenseitige Unterstützung im Alltag sind in dieser Wohnform selbstverständlich.  

Moderne Architektur und nachhaltiger Holzbau
Die Baugruppe hat in den vergangenen Monaten ein Bild der Zukunft geformt, Ziele formuliert, Ideen vom gemeinsamen Zusammenwohnen entwickelt und eine erste architektonische Modelstudie erarbeiten lassen. Ein 3-geschossiger moderner Holzbau mit 22-25 Wohneinheiten für Singles, Paare oder Familien sind auf den 4.800m² umfassenden Grundstück im Zentrum von Höhnhart vorgesehen.

„Der Aspekt der ökologischen Nachhaltigkeit spielte im gesamten Diskussionsprozess eine große Rolle. Ein Holzbau mit hoher Wohnqualität in einer waldreichen Region ist aus meiner Sicht die logische Antwort“.

Architekt Peter Wimmesberger

Gemeinschaftsflächen für mehr Wohnkomfort
Neben individuellen Wohnungen ist ein Teil der Wohnfläche als Gemeinschaftsflächen geplant. Angedacht sind u.a. eine Gemeinschaftsküche mit Essraum, ein Kinderraum, eine kleine Bibliothek, eine Werkstatt, Gästezimmer bzw. 24 Std. Betreuungswohneinheit und ein großer Gemeinschaftsgarten. 
Durch das Teilen von Fläche entsteht mehr Wohnkomfort für alle, bei geringeren Kosten für den einzelnen Haushalt. 

Genossenschaft als Eigentümer
Die Baugruppe hat sich auf eine Genossenschaft ohne grundbücherliches Privateigentum verständig. Eine Genossenschaft ist nicht auf einen wirtschaftlichen Gewinn ausgerichtet, sondern hat die Förderung der Mitglieder als Zweck. Jedes Mitglied der Genossenschaft erwirbt Genossenschaftsanteile. Alle Einzahlungen bilden das Vermögen der Genossenschaft. Mittels m²-bezogenen Nutzungsgebühr, die bei rund 11.- bis max. 13 €/m² inkl. Betriebskosten liegen soll, werden Kredite und sonstige Zahlungen getilgt. Alle notwendigen Entscheidungen werden per Mehrheitsbeschluss getroffen. 

Baugruppe lädt zu WohnStammtischen 
Für die Realisierung und Umsetzung des Projektes werden noch Bewohninnen und Bewohner gesucht. In WohnStammischen können sich Interessierte erkundigen, mitdiskutieren und -planen. Das nächste Zusammenkommen findet am 3. Juli, 18 Uhr im Gemeindeamt Höhnhart statt. Um Anmeldung unter daniels.hebertshuber@rmooe.at wird gebeten. 
Begleitet wird diese Agenda.Zukunft-Schwerpunkt- und Impulsprojekt vom Regionalverein Inn-Salzach EUREGIO/Regionalmanagement OÖ, der SPES Zukunftsakademie und Architekt Peter Wimmesberger von Hubfour Architecture ZT GmbH.

Weitere Informationen zum Projekt


Eckdaten zum Wohnprojekt


• Grundstückverfügbarkeit geklärt: Kaufoptionsvertrag
• Gebäude auf 4.800 m2 Grundfläche
• 3-Geschossige Wohnanlage mit 22-25 Einheiten (rund 50 Personen); Wohnfläche 1.975 m2
• 48 m2 – 75m2 Wohnungen und noch kleinere und größere Einheiten möglich
• Gemeinschaftsräume (rund 13% der Wohnfläche) im EG und im OG mit Raumteilungsmöglichkeit und Galerie
-    Gemeinschaftsküche & Essraum; Multifunktionsgemeinschaftsraum, der teilbar ist; Kinderraum; kleine Bibliothek; Werkstatt; Waschraum; (Außen‐)Sauna; Gästezimmer bzw. 24 Std. Betreuungswohneinheit & Lagerräume

• Nachhaltige Bauform: Holzbau, hoher Standard (natürliche Materiealien), unterkellert
• Genossenschaft: Gemeinschaftseigentum ohne grundbücherliches Einzeleigentum
• Kosten pro m2: zwischen 12,- bis max. 15,-€/m2 Nutzungsgebühr inkl. Betriebskosten

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.