Gruppenfoto der Genossenschaft ""Regional-Genial-Gaflenztal" halten verschiedene Plakate
News
WIRzHAUS
Gaflenz
28.01.2022

Gaflenzer Bürgergenossenschaft plant Baubeginn für das "LENZ"

Das Thema "Nahversorgung der Zukunft" stand im Mittelpunkt eines Agenda 21-Prozesses in Gaflenz. Eine Arbeitsgruppe erstellte ein innovatives Konzept für ein regionales und multifunktionales Nahversorgungszentrum. Mit Hilfe vieler BürgerInnen, die in einer Genossenschaft organisiert sind, starten demnächst die Bauarbeiten für das "LENZ".


Das Thema Nahversorgung ist in Gaflenz von großer Bedeutung und war der zentrale Fokus im Agenda 21–Prozess. Die Ergebnisse der Bürgerumfrage vom Dezember 2020 haben verdeutlicht, dass für 95 % der BewohnerInnen eine gesicherte Nahversorgung ein sehr wichtiger Faktor für die Lebensqualität ist. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln und Produkten zunehmend und Landwirte, Direktvermarkter und gewerbliche Produzenten könnten gemeinsam einen attraktiven Lebensmittelmarkt errichten. Damit die BürgerInnen keine acht Kilometer in die nächstgelegene Ortschaft einkaufen fahren müssen, hat sich eine ehrenamtlich aktive Gruppe Gedanken über die Zukunft der Nahversorgung gemacht und viele Ideen zu einem großen Projekt zusammengefügt. 

Multifunktionalität und eine Bürgergenossenschaft als Erfolgsfaktoren

Nach vielen Monaten der Planung steht nun das Konzept: Gebaut wird ein Geschäft, in dem es ein Vollsortiment für den täglichen Bedarf geben soll, für das "Nah & Frisch" als Partner gewonnen wurde. 35 % des Sortiments soll aus regionalen Produkten von den umliegenden Landwirten bestehen. Auch auf den Trend "unverpackt" wird eingegangen, im LENZ wird ein umfangreiches plastikfreies Sortiment angeboten. Weitere wichtige Bausteine dieses multifunktionalen Konzepts sind ein Postpartner, eine Trafik und auch ein kleines Café, das eine wichtige Rolle als sozialer Treffpunkt haben wird. Ausserhalb der regulären Öffnungszeiten wird das LENZ auch in Selbstbedienung zur Verfügung stehen. Dazu wird ein einfaches Zutrittssystem eingerichtet. 

Ein besonderes Merkmal des Gaflenzer Nahversorgers ist die Synergie mit dem direkt angrenzenden Freibad. Von den Anlagen des Freibades Gaflenz wurde ein Teil in ein eigenes Grundstück umgewidmet, auf dem das LENZ entstehen wird. Im Sommer kann somit auch der Eintritt in das Freibad sowie das Badebuffet über das LENZ bedient werden. 

Um die Kosten für das Bauprojekt zu stemmen und um weniger Fremdkapital aufnehmen zu müssen, wurde eigens die Bürgergenossenschaft "Genial-Regional-Gaflenztal" gegründet. Auch das Personal wird über die Genossenschaft angestellt werden. Zu Spitzenzeiten, z.B. im Badebetrieb, kann man auch auf freiwillige MitarbeiterInnen zurückgreifen. BürgerInnen aus der Region oder InteressentInnen an diesem nachhaltigen Projekt können sich mit Anteilen zu je 250 Euro an diesem Nahversorger beteiligen. Das Gesamtvolumen beläuft sich immerhin auf rund 870.000 Euro, wovon 250.000 Euro aus Genossenschaftsanteilen abgedeckt werden sollen. Das Projekt wird auch vom Land OÖ und aus LEADER-Mitteln gefördert. 


Der Baubeginn ist für Frühling 2022 vorgesehen. Wichtig war der Projektgruppe auch eine möglichst ökologische Bauausführung aus Holz und dass die Planung und der Bau von regionalen Betrieben übernommen wird.

Homepage LENZ

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.