Menschen sitzen in einem Saal, hören einen Vortrag
News
Eidenberg
23.11.2023

Eidenberg präsentiert sein drittes Zukunftsprofil

Bürgerbeteiligung wird in Eidenberg schon lange großgeschrieben: Bereits seit dem Jahr 2000 ist die Mühlviertler Gemeinde Mitglied im Agenda.Zukunft-Netzwerk Oberösterreich. Jetzt wurde das Zukunftsprofil präsentiert, das im bereits dritten Agenda-Basisprozess erarbeitet wurde. Aktuell sind daraus zehn Projekte in Umsetzung.

Ende Juni 2023 wurde der bereits dritte Agenda.Zukunft-Basisprozess abgeschlossen. In unterschiedlichen Beteiligungsformaten wurden wichtige Leitthemen für die zukünftige Entwicklung erarbeitet und im Zukunftsprofil festgehalten. Mit dem Beschluss des Zukunftsprofils durch den Gemeinderat, ist der Prozess aber nicht beendet – jetzt gilt es kontinuierlich gemeinsam an der Erreichung der gesteckten Ziele zu arbeiten.

Das Zukunftsprofil wurde in den letzten Wochen grafisch aufbereitet und nun öffentlich präsentiert. Dank der aktiven Projektgruppen, viele davon durch bürgerschaftliches Engagement getragen, wird das Zukunftsprofil nun zum Leben erweckt und die gemeinsam festgesetzten Ziele Schritt für Schritt erreicht.

Auch ein Jahr nach der Projektwerkstatt, wo erstmals an den verschiedenen Ideen getüftelt wurde, werden weiterhin alle 10 Projektideen verfolgt. Die Bandbreite der Projekte ist dabei groß. Obwohl manche Themen auch noch Zeit und Geduld erfordern, sind bei einigen Projekten bereits die ersten Erfolge sichtbar:

Dank der engagierten Gruppe „Spielplatz“ konnten bereits zwei Spielplätze erweitert und attraktiv gestaltet werden. Somit gibt es in der Gemeinde wieder schöne und gern genutzte Treffpunkte für Familien. Auch die Gruppe „Brücke der Begegnung in der Geng“ möchte mit ihrem Projekt zwei bestehende Ort zusammenwachsen lassen und damit noch mehr Begegnung ermöglichen. Der Gymnastikweg wurde bereits um vier Stationen erweitert und bestehende Stationen auf Vordermann gebracht. Die Projektgruppe wurde dabei tatkräftig von der Landjugend und dem Sportverein unterstützt. Der traditionelle Krippenbau hat in Eidenberg eine besondere Bedeutung. Eine engagierte Gruppe setzt sich für den Erhalt dieser Volkskultur ein. So wurde Krippenbau-Kurse angeboten und auch sehr gut angenommen. Auch die vierten Klassen der Volksschule starteten im Rahmen des Werkunterrichts mit viel Begeisterung mit dem Bau ihrer Krippen. Ein weiteres Projekt ist der gegründete Stammtisch Ökologisch Leben in Eidenberg „Ökoberg“. In regelmäßigen Abständen trifft man sich zu einem ungezwungenen Austausch rund um einen nachhaltigen Lebensstil. Zudem wurde ein Pflanzal-Tauschmarkt organisiert und auch für 2024 gibt es bereits einige weitere Ideen. Auch zum Thema öffentlicher Nahverkehr hat sich eine Gruppe von Engagierten gefunden. Gemeinsam wird nach Möglichkeiten gesucht den Umstieg vom eigenen PKW auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu fördern. Dazu wurde eine Umfrage durchgeführt und seit Oktober gibt es auf der Gemeinde zwei übertragbare Schnuppertickets für den öffentlichen Nahverkehr, die kostenlos ausgeliehen werden können.

Während teilweise die Aktivitäten bereits nach außen sichtbar sind und genutzt werden können, beschäftigen sich andere Projektgruppen noch mit der Recherche und dem Sammeln von Informationen und möglichen Lösungsansätzen. Eine Projektgruppe setzt sich beispielsweise mit alternativen Wohnformen auseinander. Die Gruppe möchte dazu verstärkt auch auf bewusstseinsbildende Maßnahmen setzen u.a. mit einer Veranstaltungsreihe und Exkursionen. Neue Wohnmodelle, abseits vom klassischen Einfamilienhaus, sollen dabei im Fokus stehen. Dabei setzt die Gruppe auch auf die Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren. Auch in den Projektgruppen „Nahversorgung weiter denken“, Erneuerbare Energiegemeinschaft Eidenberg und Ortskern-Gestaltung wird fleißig weitergedacht. Bis zu den nächsten sichtbaren Schritten sind aber weitere Gespräche und Abstimmungen notwendig.

Agenda.Zukunft in Eidenberg

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.