Geschäftsfläche mit Personen im Hintergrund
News
Oberösterreich
29.01.2024

"Dritte Orte" als Raum für Begegnung und Kooperation

Öffentlich zugängliche "Dritte Orte" die in Gemeinden und Städten Begegnung, Innovation und Kooperation ermöglichen, werden immer wichtiger. Auch in vielen Agenda.Zukunft - Projekten wurden viele dieser Konzepte entwickelt und umgesetzt. Der neueste "Zukunftsimpuls" der Oö. Zukunftsakademie erklärt das Phänomen und stellt erfolgreiche Projekte vor.

Große gesellschaftliche Entwicklungen wie Demografie, Digitalisierung und Individualisierung verändern das soziale und kulturelle Leben auf dem Land. Vor diesem Hintergrund gewinnen neue Orte der Begegnung, der Kommunikation und der Kooperation. Auch in vielen Agenda.Zukunft - Gemeinden werden und wurden vielfältige dieser sogenannten „Dritte Orte“ entwickelt, wie z.B. Food-Coops, Multifunktionshäuser, genossenschaftliche Wirtshäuser, Seniorentreffs, gemeinschaftliche Nahversorger, OTELOs, Repaircafés, offene Dorfcafés, etc.

Was sind Dritte Orte?

Der Begriff Dritte Orte steht für öffentliche Begegnungsräume, für „Wohlfühlorte“, an denen Personen alleine oder mit anderen gerne Zeit verbringen, ins Gespräch kommen oder gemeinsam aktiv sind. Sie sind für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich, ohne Eintritt, ohne Mitgliedschaft und können alleine oder in Gruppen mit und ohne inhaltliches Programm genutzt werden. 

Zentrale Aspekte sind Kommunikation, Austausch und Kooperation. Dritte Orte ermöglichen Aktivitäten unterschiedlichster Art und sind als soziokulturelle Experimentier- und Lernräume für neue Erfahrungen, für Mitwirkung und Zukunftsgestaltung zu verstehen. Dritte Orte dienen dem Bedürfnis nach sozialen Kontakten, Geselligkeit und Gemeinschaftsleben. Sie tragen zum persönlichen Wohlbefinden bei, fördern die Beteiligung und festigen den sozialen Zusammenhalt.

Zukunftsimpuls Dritte Orte

Einige dieser Beispiele - in OÖ und darüber hinaus - davon und noch viele andere werden im neuen Zukunftsimpuls "Neue Orte der Begegnung" der Oö. Zukunftsakademie vorgestellt. Dort gibt´s in kompakter Form zu lesen, was unter dem Begriff "Dritte Orte" zu verstehen ist, warum sie immer wichtiger werden und was sie in Gemeinden und Städen leisten können. Konkrete Beispiele dienen der Veranschaulichung und Inspiration.

Zukunftsimpuls Dritte Orte

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.