Eine Hand deutet auf technische Pläne
News
Innviertel-Hausruck
17.04.2024

Drei Gemeinden - ein gemeinsamer Bildungsraum für Kinder

Die Kooperationsgemeinden Mörschwang, St. Georgen b. Obernberg und Weilbach haben sich auf die Zusammenlegung von Volksschule und Kindergarten auf jeweils einen Standort verständigt. Im Rahmen eines Agenda.Zukunft-Prozesses wurden mit den „Betroffenen“ wie LehrerInnen und Eltern die Anforderungen für einen zukunftsfähigen „Bildungsraum“ erarbeitet.

Die Kooperationsgemeinden Mörschwang – St. Georgen b. Obernberg – Weilbach haben sich auf die Zusammenlegung von Volksschule und Kindergarten auf jeweils einen Standort verständigt. Im Rahmen eines Agenda.Zukunft-Prozesses wurden gemeinsam mit den „Betroffenen“ die Anforderungen für einen zukunftsfähigen „Bildungsraum“ erarbeitet.

Im Herbst 2023 starteten die Gemeinden gemeinsam mit Pädagoginnen, Lehrkräfte und ElternvertreterInnen einen Prozess zur Erhaltung und qualitativen Gestaltung des „Bildungsraumes Mörschwang – St. Georgen - Weilbach“. Oberstes Ziel war es, jeweils einen hochwertigen Standort im Kooperationsraum halten und die „Betroffenen“ in die Ausgestaltung miteinbeziehen zu können. Die Idee zur proaktiven Schul- und Kindergartenzusammenlegung kam von den Gemeinden und wurde nicht von der Bildungsdirektion auferlegt.

Die Voraussetzungen für die Sicherung der Standorte waren alles andere als leicht. Neben sinkenden Schülerzahlen, Kostensteigerungen für den Betrieb, neue Auflagen etc. brachte vor allem die endgültige Festlegung des Schul- und Kindergartenstandortes große Herausforderungen mit sich. Bedingt durch die Auflage betreffend die Größe des Kindergartenspielplatzes und keiner adäquaten Flächenverfügbarkeit geriet das Ansinnen zwischenzeitlich auch ins Wanken. Schlussendlich konnte jedoch eine angemessene Lösung gefunden werden.

„Nach intensiven Wochen freuen wir uns auf die positive Zukunft unserer Standorte im Bildungsraum und bedanken uns bei allen Beteiligten für das Engagement zur Entwicklung unserer gemeinsamen Schule und unseres gemeinsamen Kindergartens!“ 

Bgm. Jösef Högl (Mörschwang),  Bgm. Gerhard Wipplinger (St. Georgen),  Bgm. Ludwig Huber (Weilbach)

Somit wurde von allen drei Gemeinden aufgrund der Empfehlungen des Landes OÖ, der baulichen Gegebenheiten und der Abwägung der Investitionskosten beschlossen, dass der Kindergartenstandort in der Gemeinde Weilbach und der Schulstandort in der Gemeinde St. Georgen zu sichern und auszubauen sind.

Qualität durch Beteiligung
Schließlich konnte gemeinsam mit den Pädagoginnen und den Lehrkräften die qualitative Gestaltung und Umsetzung weiterentwickelt werden. Es wurden jeweils die Leithemen, wie z.B. Raum- und Nutzungsbedarf, Außenbereiche, Teambuilding, Bustransfer, sichere Wege, Verkehrsberuhigung, Öffnungszeiten und Nachmittagsbetreuung etc. für Schule und Kindergarten definiert und Lösungsvorschläge erarbeitet. Zudem wurden Verantwortlichkeiten für die unterschiedlichen Bereiche definiert, sodass ab Herbst 2024 der Schulstandort St. Georgen und ab Herbst 2025 der Kindergarten- und Krabbelgruppenstandort Weilbach erfolgreich eröffnet werden können.  

 

Weitere Artikel

Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.
20 Menschen in einen Halbkreis sitzend, hören einen Vortrag
16.04.2024

Lehrgang Co-Design Zukunft in der Region Steyr-Kirchdorf: Jetzt anmelden!

Der nächste Lehrgang Co-Design Zukunft startet im Oktober 2024 in der Region Steyr-Kirchdorf. In fünf Modulen werden bis März 2025 wieder Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und innovative Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und gemeinsam regional wirksame Projekte umgesetzt. Anmeldungen sind ab sofort möglich!
20 Personen auf einer Treppe stehend
12.04.2024

Pramer Agenda-Projekte nehmen Fahrt auf

Die Marktgemeinde Pram blick auf einen intensiven und erfolgreichen Agenda.Zukunfts-Prozess zurück. Mit dem Ziel, positive Veränderungen voranzutreiben und die Lebensqualität der Gemeinde zu verbessern, wurde nicht nur ein Zukunftsprofil erarbeitet, sondern mittlerweile auch neun Initiativen - getragen von engagierten Pramerinnen und Parmer - gestartet.
Gruppenfoto von zehn Personen vor beschriebenen Flipcharts
08.04.2024

Eidenberg arbeitet an seiner Nahversorgung

Das Thema Nahversorgung hatte in Eidenberg schon immer einen hohen Stellenwert. Das "G´schäftl" war eines der ersten vereinsgeführten Nahversorgermodelle in Oberösterreich und Vorbild für viele andere Gemeinden. In einem Agenda.Zukunft-Follow Up entwickelt und denkt man das bisher erfolgreiche Modell nun in die Zukunft weiter.