Schriftzug "Sandl - die Zukunft ruft"
News
Sandl
07.03.2020

"Die Zukunft ruft!": Agenda 21-Prozess in Sandl startet wieder

Sieben Jahre nach dem ersten Agenda 21-Prozess bündelt die Gemeinde Sandl im Follow Up-Prozess wieder ihre Kräfte: Gemeinsam mit der Bevölkerung wird überprüft, ob die Richtung in die Zukunft noch stimmt und welche neuen Projekte es jetzt braucht.

Bereits 2013 wurde im Rahmen eines Agenda 21-Basisprozesses ein gemeinsames Zukunftsprofil für Sandl erarbeitet und festgelegt in welche Richtung sich die Mühlviertler Gemeinde entwickeln soll. Mit der Durchführung des Jugendrates im Jahr 2015 setzte man bereits erste Schritte die deutlich machten, dass das erarbeitete Zukunftsprofil als echtes „Arbeitspapier“ gesehen wird. Weiters ist es beispielsweise gelungen, den Schilift gemeinsam mit den GemeindebürgerInnen zu erhalten, den Ortsplatz neu zu gestalten, die Verkehrssicherheit für FußgängerInnen zu verbessern, die Nahversorgung zu sichern oder eine Nachmittagsbetreuung für Kindergarten- und Volksschulkinder aufzubauen.

Nach 6 Jahren möchte die Gemeinde gemeinsam mit den BürgerInnen überprüfen ob die Richtung noch immer stimmt. Einen Schwerpunkt soll dabei die Vision „Sandl – Eine Gemeinde mit hoher Wohn- und Lebensqualität“ aus dem bestehenden Zukunftsprofil bilden. Dabei gilt es unter anderem eine zukunftsfähige Lösung für das bestehende Hallenbad zu entwickeln, welches gleichzeitig ein Lehrschwimmbecken der Sport-Neue Mittelschule ist. Als eine von Abwanderung betroffene Gemeinde möchte Sandl auch verstärkt ein Augenmerk auf die Zielgruppe der in jüngerer Zeit Zugezogenen und ihre Bedürfnisse legen, um hier zukünftig neue Impulse setzen zu können. Beim ersten Informationsabend Ende Februar wurden dafür schon zahlreiche kreative Ideen gesammelt und der Aufbau des Kernteams gestartet.

Homepage Gemeinde Sandl

Galerie

Schriftzug "Sandl - die Zukunft ruft"

Weitere Artikel

Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.
Ein Bus fährt an einer modern gestalteten Haltestelle vorbei.
27.05.2024

Reparaturkultur an der B145: Bushaltestellen nachhaltig sanieren

Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, haben Anrecht auf eine attraktive, zeitgemäße Infrastruktur. Trostlose Waschbeton-Wartehäuschen aus den Siebzigerjahren gehören dazu nicht. Aber muss man sie deshalb abreißen? Ein Agenda.Zukunft - Projekt im Salzkammergut zeigt, dass es auch intelligenter geht - indem man bestehende Bushaltestellen umbaut und attraktiv gestaltet.
Drei Männer präsentieren eine Fahne mit der Aufschrift Zukunftsorte.
17.05.2024

Michaelnbach feiert seine Zukunftsarbeit und ist jetzt Zukunftsort

Die Gemeinde Michaelnbach setzt schon lange auf eine erfolgreiche Zukunftsarbeit mit Bürgerbeteiligung. Einer der Erfolge wurden nun im Zuge eines Dorffestes mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert. Und auch die Aufnahme in das Netzwerk der österreichischen „Zukunftsorte“ verspricht weitere Impulse für eine positive Zukunftsentwicklung.