Fassade mit drei Fenstern und der bunten Aufschrift "Volksschule"
News
Innviertel-Hausruck
13.12.2023

Bildungs- und Lebensraum für Kinder gemeinsam gestalten

In der Verwaltungsgemeinschaft Mörschwang – St. Georgen bei Obernberg – Weilbach werden die Schulstandorte und die Kindergärten auf jeweils einen Standort zusammengelegt. Damit dies erfolgreich gelingt, wird im Rahmen eines Agenda.Zukunft Projekts auf die Einbeziehung und Beteiligung der Betroffenen besonderer Wert gelegt.

Kinder sind die Zukunft einer jeden Gemeinde. Daher ist es den drei Innviertler Gemeinden ein besonders wichtiges Anliegen ein zeitgemäßes und bedarfsgerechtes Betreuungs- und Bildungsangebot zu schaffen. Als kleine Gemeinden stehen sie vor vielfältigen Herausforderungen wie dem Rückgang der Kinderzahlen in den nächsten Jahren, der Organisation des Schülertransportes, den Kostensteigerungen für den Betriebe der Einrichtungen und neue Auflagen, wie z.B. neue Mindestöffnungszeiten im Kindergarten. Aber sie stecken nicht den Kopf in den Sand, sondern bemühen sich aktiv um Lösungen. Daher haben sich die drei Gemeinden darauf geeinigt die Schulstandorte und Kindergärten auf jeweils einen Standort in Weilbach und St. Georgen zusammenzulegen. Damit wollen die Verantwortlichen keinesfalls das Bildungs- und Betreuungsangebot verringern, sondern neue und bessere Qualitäten in den Angeboten für Kinder und Eltern schaffen. 

„Die Schul- und Kindergartenverwaltung verstehen wir nicht nur als Pflichtaufgabe. Wir wollen mehr als Verwalter sein. Gemeinsam mit den Beteiligten wollen wir Gestalter eines Bildungs- und Lebensraumes für Kinder sein.“

Bgm. Jösef Högl (Mörschwang),  Bgm. Gerhard Wipplinger (St. Georgen),  Bgm. Ludwig Huber (Weilbach)

Damit dies gelingen kann, haben sie sich dazu entschieden, dies unter Einbeziehung und Beteiligung der Pädagog*innen, Lehrkräfte und Eltervertreter*innen zu machen. Die „Betroffenen“ selbst wissen am besten, was es dafür braucht. Mit professioneller Unterstützung durch die Tagesmütter Innviertel soll in einem moderierten Beteiligungsprozess ausgelotet werden, was es für die gemeinsame Schule und den gemeinsamen Kindergarten braucht, um ein zeitgemäßes und bedarfsgerechtes Angebot für die Kinder zu erhalten. Dies inkludiert neben den Raum- und Nutzungsbedarfen an den Standorten, auch den Schülertransport, die Nachmittagsbetreuungen und vieles mehr.

Gleichzeitig soll auch abseits von Schule und Kindergarten das Bildungsangebot für die Kinder in Zusammenarbeit mit Vereinen, Pfarre, Gesunde Gemeinde, etc. unter die Lupe genommen werden, um ggf. Bedarfe in der U3-Betreuung, Spielgruppe, Elternbildung, Ferien-Aktionen, etc. zu erkennen und weiterzuentwickeln, sodass die Gemeinden ein kindgerechter „Bildungs- und Lebensraum“ bleiben. Auch für die Bevölkerung wird es die Möglichkeit geben sich einen Einblick in die erarbeiteten Ergebnisse zu machen und weitere Anregungen und Ideen zu geben. 
 

Weitere Artikel

Versammlung, ca. 30 Personen hören einen Vortragenden
26.02.2024

Zukunft Ried – Projektinitiativen treffen Stadtrat

Sechs Projektinitiativen aus dem Agenda.Zukunft Beteiligungsprozess "Zukunft Ried" präsentierten kürzlich ihre Projekte, Ziele und Maßnahmenvorschläge vor den Mitgliedern des Stadtrates von Ried. Damit wurde eine Brücke für eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gebaut.
Zwei Männer auf einer Bühne, vor RollUps stehend
21.02.2024

Pischelsdorf zieht erfolgreiche Agenda.Zukunft Bilanz

Die Mattigtal-Gemeinde Pischelsdorf startete Anfang 2020 mit einem Agenda.Zukunft-Basisprozess, der Impuls für zahlreiche Bürgerbeteiligungs- und Gemeindeprojekte war. Grund genug. Beim gut besuchten Info-Abend wurde darüber informiert: Vom Dorfplatz über die Krabbelstube, von der Agri-PV-Anlage bis zum innovativen Wohnprojekt "PIDOs Wohn- und Lebensgarten".
Grafische Darstellung
10.02.2024

Podcast Zukunft.hören: Die Jungen so – die Alten anders?

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse an ihre unmittelbare Lebensumgebung, auch abhängig von ihrem Lebensalter. Das stellt Gemeinden vor Herausforderungen & die Frage: Wie kann Zukunftsarbeit mit allen und für alle Generationen gelingen? Die neueste Episode unserer Podcast-Reihe stellt Projekte zur Beteiligung verschiedener Generationen vor – von Jung bis Alt.
Gruppenbild von 12 Personen
05.02.2024

Zukunftsarbeit ist in Munderfing kein Einmalereignis

Seit 20 Jahren ist die Gemeinde Munderfing bereits Teil des Agenda.Zukunft - Netzwerks Oberösterreich. Jetzt setzt man den nächsten Schritt in der Bürgerbeteiligung. Das Zukunftsprofil soll nach rund 10 Jahren ein Update erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil bereits eine Vielzahl der definierten Leitprojekte erfolgreich umgesetzt werden konnten.