Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
News
Kinder.Leben.Zukunft
Gampern
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.

Das Projekt "Kinder.Leben.Zukunft" ist eine Initiative, die das Interesse und Zugehörigkeitsgefühl der Kinder zu ihrem Ort fördert und ihnen die Möglichkeit gibt, in ihrer Gemeinde eine präsente Stimme zu haben und sich aktiv an der Entwicklung der Region zu beteiligen und Ideen vorzuschlagen.

In den fünf Projekttreffen, die vor Ort in der Schule und seit dem Lockdown auch digital stattfanden, haben die Kinder mit großer Freude und Energie durch spielerische und reflektierende Aktivitäten verschiedene Themen von gemeinschaftlichem Interesse diskutiert. Die Kinder erzählten dabei von ihrem Alltag, ihren Lieblingsorten und Beschäftigungen außerhalb der Schulzeiten. Sie sprachen über ihre Wohlfühlorte, aber auch über für Kinder gefährliche oder unangenehme Orte. Gemeinsam wurde so eine „emotionale Landkarte“ von Gampern erstellt und in virtuellen Kinderkonferenzen die für sie wichtigsten Themen herausgearbeitet. Soviel vorweg: Besonders auffallend ist, wie naturverbunden die Kinder sind und welch großes Thema der starke Verkehr auf den Straßen in Gampern für sie ist.

Diese Anliegen werden der Ausgangspunkt für ein geplantes Kinderforum sein, in dem die Kinder den Gemeinde- und ElternvertreterInnen ihre konkreten Anliegen und Umsetzungsideen präsentieren. Sie erhalten Feedback von den Erwachsenen und  jeweils einen Projektpaten, der bei der Umsetzung der Ideen behilflich ist.

Entwickelt wurde das Projekt „Kinder.Leben.Zukunft“ von Gemeinwesenarbeiterin Julia Soriat-Castrillón und dem Musikpädagogen William Castrillón im Rahmen des Agenda 21-Prozesses ihrer Heimatgemeinde Unterach am Attersee, damals mit Unterstützung der LEADER Region Regatta. Das Projekt der UNESCO Volksschule Unterach wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung beim "Staatspreis für Schule und Unterricht 2018" mit dem Sonderpreis für „Innovative Projektarbeit“ und auch mit dem "Lions Nachhaltigkeitspreis" ausgezeichnet. Seither wurde das Projekt auch in den Gemeinden Höhnhart, St. Peter am Wimberg und Kronstorf umgesetzt. 

Homepage Gemeinde Gampern

Projekt Kinder.Leben.Zukunft

 

 

Weitere Artikel

Gruppenfoto von ca. 30 Personen
28.06.2024

Generationenprojekte gewinnen Lions Nachhaltigkeitspreis 2024

Das „Generationenhaus Kleeblatt“ in Lengau und das Projekt „Generationen.Miteinander“ aus Peuerbach haben den Lions Nachhaltigkeitspreis für ihre besonderen Bemühungen im Bereich des sozialen Zusammenhalts gewonnen. Beide Projekte sind im Rahmen von Agenda.Zukunft-Prozessen entstanden oder erfolgreich weiterentwickelt worden.
Workshop mit ca. 30 Personen
20.06.2024

Neufelden startet Agenda.Zukunft - Prozess

Um die zukünftige Entwicklung von Neufelden vorausschauend und nachhaltig zu gestalten, setzt die Marktgemeinde auf die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. In einem begleiteten Agenda.Zukunft-Basisprozess wird es in den kommenden Monaten verschiedene Möglichkeiten geben, sich einzubringen und die gemeinsam die Zukunft vor Ort zu gestalten.
Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.