Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
News
Kinder.Leben.Zukunft
Gampern
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.

Das Projekt "Kinder.Leben.Zukunft" ist eine Initiative, die das Interesse und Zugehörigkeitsgefühl der Kinder zu ihrem Ort fördert und ihnen die Möglichkeit gibt, in ihrer Gemeinde eine präsente Stimme zu haben und sich aktiv an der Entwicklung der Region zu beteiligen und Ideen vorzuschlagen.

In den fünf Projekttreffen, die vor Ort in der Schule und seit dem Lockdown auch digital stattfanden, haben die Kinder mit großer Freude und Energie durch spielerische und reflektierende Aktivitäten verschiedene Themen von gemeinschaftlichem Interesse diskutiert. Die Kinder erzählten dabei von ihrem Alltag, ihren Lieblingsorten und Beschäftigungen außerhalb der Schulzeiten. Sie sprachen über ihre Wohlfühlorte, aber auch über für Kinder gefährliche oder unangenehme Orte. Gemeinsam wurde so eine „emotionale Landkarte“ von Gampern erstellt und in virtuellen Kinderkonferenzen die für sie wichtigsten Themen herausgearbeitet. Soviel vorweg: Besonders auffallend ist, wie naturverbunden die Kinder sind und welch großes Thema der starke Verkehr auf den Straßen in Gampern für sie ist.

Diese Anliegen werden der Ausgangspunkt für ein geplantes Kinderforum sein, in dem die Kinder den Gemeinde- und ElternvertreterInnen ihre konkreten Anliegen und Umsetzungsideen präsentieren. Sie erhalten Feedback von den Erwachsenen und  jeweils einen Projektpaten, der bei der Umsetzung der Ideen behilflich ist.

Entwickelt wurde das Projekt „Kinder.Leben.Zukunft“ von Gemeinwesenarbeiterin Julia Soriat-Castrillón und dem Musikpädagogen William Castrillón im Rahmen des Agenda 21-Prozesses ihrer Heimatgemeinde Unterach am Attersee, damals mit Unterstützung der LEADER Region Regatta. Das Projekt der UNESCO Volksschule Unterach wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung beim "Staatspreis für Schule und Unterricht 2018" mit dem Sonderpreis für „Innovative Projektarbeit“ und auch mit dem "Lions Nachhaltigkeitspreis" ausgezeichnet. Seither wurde das Projekt auch in den Gemeinden Höhnhart, St. Peter am Wimberg und Kronstorf umgesetzt. 

Homepage Gemeinde Gampern

Projekt Kinder.Leben.Zukunft

 

 

Weitere Artikel

Ansicht von Häusern im Ortszentrum Aschach
02.12.2022

Aschach an der Donau gibt sich ein Zukunftsprofil

Mehr als 100 Personen beteiligten sich am Agenda 21 Prozess in Aschach. Nach dem Beschluss des Zukunftsprofils geht´s jetzt an das Umsetzen von Projekten. Im Fokus stehen dabei unter anderem Themen wie die Nachnutzung von Leerständen, die Gestaltung des Ortszentrums und des Donauufers sowie Kunst- und Kultur im Donaumarkt.
Das Gemeindeamt St. Aegidi, ein moderner Holzbau vor blauem Himmel
14.11.2022

Info und Austausch zum Thema "Co-Working Spaces am Land"

Wie startet man einen Co-Working Space am Land? Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren und Herausforderungen und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, wenn man selbst aktiv werden möchte? Diese und andere Fragen beantwortete das ThemenLabor am 11. November in der Landspinnerei St. Aegidi.
Menschen in einem Gewölbekeller, im Vordergrund eine Kartonhaus mit Aufschrift "Gemeinsam Dahaom"
10.11.2022

Lebens- und Wohnraum im Innviertel gemeinsam gestalten

Unter dem Motto „Gemeinsam Dahoam in Höhnhart“ entsteht derzeit eine Baugruppe, die das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt im Innviertel verwirklichen will. Die Kerngruppe freut sich über weitere interessierte Menschen, die künftig miteinander statt nebeneinander wohnen und leben wollen.
Grafische Gestaltung mit der Aufschrift "Zurück in die Zukunft"
09.11.2022

30 Jahre Agenda 21: Zukunftskonferenz in Vöcklabruck

Wie gelingt es in unsicheren Zeiten wie diesen positiv in die Zukunft zu blicken? Das war eine der Leitfragen der Konferenz "Zurück in die Zukunft" in Vöcklabruck. Die Vorträge der hochkarätigen Referenten Rob Hopkins und Vivian Dittmar gibt es jetzt auch online zum Nachschauen.