Fünf Menschen stehen in einem Lebensmittelgeschäft zusammen
Beitrag
ThemenLabor
Innviertel-Hausruck
24.05.2024

ThemenLabor: Neue Wege in der Nahversorgung

Welche Ideen und Zugänge gibt es, um zukünftig Nahversorgungsstrukturen im ländlichen Raum halten zu können? Diese Frage steht am 4. Juli, ab 14 Uhr im Zentrum des Agenda.Zukunft ThemenLabors „Gemeinschaftlich organisierte Nahversorgungsmodelle“ am Mosauerhof in Altheim. Das Format bietet Gelegenheit sich mit Experten auszutauschen und erfolgreiche Nahversorgungsprojekte kennenzulernen.

Der Wunsch, im eigenen Ort einkaufen zu können, ist groß. Doch klassische Nahversorgerstrukturen sind vor allem in ländlichen Regionen und Gemeinden vielfach unter Druck geraten. Mit der Schließung des letzten Nahversorgers geht nicht nur eine wichtige Funktion vor Ort verloren – es kommt auch zu Einbußen an Lebensqualität, vor allem für ältere oder wenig mobile Menschen. 

In der heutigen Zeit wird es oft aber vergeblich sein, auf die Ansiedlung eines Nahversorgers zu warten. Es braucht neue Ideen und Lösungsansätze sowie einen proaktiven Zugang, um auch künftig Nahversorgungsstrukturen im ländlichen Raum zu halten. Die Bündelung unterschiedlicher Funktionen und gemeinschaftlich umgesetzte Projekte mit entschlossener Kooperation sind dabei vielversprechende Ansätze

„In Oberösterreich gibt etliche gelungene Beispiele von gemeinschaftlich organisierten Nahversorgungsmodellen. Zwei von ihnen - das gschäft’l in Schiedlberg und das Zeller Kaufhaus in Kleinzell i. M. – werden im ThemenLabor von den Ideengebern bzw. Verantwortlichen selbst vorgestellt, freut sich Regionalmanagerin Sandra Schwarz. Fachlich untermauert werden die Beispiele vom Geschäftsführer der SPES Zukunftsakademie Johannes Brandl, der bereits etliche Projekte auf dem Weg begleitet hat. 

Das Agenda.Zukunft ThemenLabor bietet die Möglichkeit, innovative Themen und Projekte der Agenda.Zukunft kennenzulernen, zu vertiefen und gemeindeübergreifend mit lokalen AkteurInnen und Interessierten zu diskutieren. Das ThemenLabor wird vom Regionalmanagement OÖ in Zusammenarbeit mit der Oö. Zukunftsakademie organisiert. 

Termin und Ort: Das Agenda.Zukunft ThemenLabor findet am 4. Juli 2024, 14-17 Uhr am Mosauerhof (Weidenthal 2, 4950 Altheim), statt. 

Programm und Anmeldung

Weitere Artikel

Grafik zum neuen Fördermodell Agenda.Zukunft
13.02.2024

Neues Fördermodell für Agenda.Zukunftsprojekte und -prozesse

Um Gemeinden und ProjektträgerInnen auch weiterhin bestmöglich in ihrer Zukunftsarbeit unterstützen zu können, gilt seit 1. Jänner 2024 das neue oö. Agenda.Zukunft-Fördermodell mit einigen Änderungen und Verbesserungen, beispielsweise was die Förderhöhen betrifft. Speziell finanzschwache Gemeinden unter 2.000 EinwohnerInnen und auch Stadtgemeinden ab 10.000 EinwohnerInnen profitieren von höheren Förderungen. Neu ist auch, dass jetzt für kleinere Projekte nach allen Förderschwerpunkten Umsetzungsprogramme beantragt werden können.
Guppenfoto Gaflenz 15 Personen bei der Auszeichnungsfeier 25 Jahre Agenda OÖ
09.10.2023

25 Jahre Agenda Zukunft: 20.000 Menschen in Oberösterreich nehmen die Zukunft vor Ort in die Hand  

25 Jahre Agenda.Zukunft in Oberösterreich! Dieser besondere Jahrestag wurde am 22. November in der neuen Raiffeisen-Arena Linz gefeiert. Dabei stand die Auszeichnung aktueller Vorzeigegemeinden und erfolgreicher Modellprojekte durch Landeshauptmann Thomas Stelzer im Mittelpunkt. Und auch das Resümee zum 25 Jahr-Jubiläum fällt mehr als positiv aus: Was 1998 als pilothafte Nachhaltigkeitsinitiative begann, ist zu einem breit wirksamen landesweiten Zukunfts-Netzwerk mit 178 teilnehmenden Gemeidnen gewachsen.
20 TeilnehmerInnen auf Sesseln in einem Kreis sitzend, im Vordergrund ein Flipchart mit Aufschrift Co-Design Zukunft
15.05.2023

Lehrgang Co-Design Zukunft: Abschluss im Mühlviertel, Start in Vöcklabruck-Gmunden

Während sich der Lehrgang Co-Design Zukunft im Mühlviertel mit der Abschlussveranstaltung im Juni bereits dem Ende zuneigt, wird in der Region Vöcklabruck-Gmunden schon der Lehrgangsstart im September vorbereitet. In fünf Modulen werden bis März 2024 wieder Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und innovative Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und gemeinsam regional wirksame Projekte umgesetzt. Der Lehrgang ist bereits ausgebucht.
Sechs junge Menschen diskutieren
24.01.2023

Das Bürgercockpit für georeferenzierte Bürgerumfragen

Wie beteiligt man Menschen in Agenda.Zukunft – Prozessen, die gerade nicht vor Ort sind? Wie erreicht man jene BürgerInnen, die bevorzugt über soziale Netzwerke kommunizieren? Digitalisierung verändert das Beteiligungsverhalten der Menschen. Das Agenda.Zukunft - Tool Bürgercockpit trägt dieser Tatsache Rechnung. Seit 2017 wurde es bereits in vierzehn oberösterreichischen Gemeinden angewandt und bietet gegenüber herkömmlichen Umfragetools vor allem die Möglichkeit, Ergebnisse räumlich auf Karten darzustellen.