Umzug im Ortzentrum, im Hintergrund Gemeindeamt und Kirche
News
St. Aegidi
14.10.2023

St. Aegidi feiert sein neues Ortszentrum

Vor zehn Jahren fiel mit dem Agenda.Zukunft - Prozess Gemeinsam - St. Aegidi 2025 der Startschuss zur Entwicklung des Ortszentrums. Jetzt konnte die Gemeinde ihr neues Ortszentrum offiziell präsentieren: Ein neu errichtetes Gemeindeamt samt Co-Working Space Landspinnerei, ein Probelokal für die Musikkapelle und ein Kirchenwirt, der dank der Gemeinde ein Mittelpunkt für die Bevölkerung bleiben konnte.

2013 begann der Weg in Richtung neues Ortszentrum mit dem Start des Agenda21-Prozess " Gemeinsam St.Aegidi 2025". Gemeinsam mit der Bevölkerung wurden die Anforderungen für das neue Ortszentrum breit erhoben und definiert. Es wurde gemeinsam ein Zukunftsprofil – St. Aegidi 2025 – entwickeln. Der größte Wunsch der Gemeindebürger damals: Den Kirchenwirt nicht "sterben" zu lassen. Für diesen fand sich lange Zeit kein Pächter. Mit dem Ankauf durch die Gemeinde 2014 konnte ein Geschäftsführer eingestellt werden und das Gasthaus in der Ortsmitte geöffnet bleiben. 

10 Jahre Entwicklungsarbeit -  "Gemeinsam St. Aegidi 2025"

2017 wurden bereits umgesetzte Punkte in einem Agenda 21 FollowUp-Prozess evaluiert und die konkreten Ziele für das Zentrum definiert. 

Die Arbeitsgruppe "Leben und Arbeiten am Land" war ab 2018 im Rahmen eines Agenda-Projektes für die Entwicklung des Konzepts der Landspinnerei – einem modernen Coworking-Space – verantwortlich. Mit diesen Räumlichkeiten soll Menschen aus der Region, insbesondere der heranwachsenden bzw. wieder zurückkehrenden junge Generation, Denkräume und Möglichkeiten zur Potenzialentfaltung geboten werden.

Bei einem Architekturwettbewerb im Jahr 2020 wurde schließlich das neue Ortszentrum geplant.  2020 war der Detailplanung gewidmet. 

2021 wurde mit dem Abbruch des "Zechnerhauses" im Zentrum gestartet. An dessen Standort errichtete man das neue Gemeindeamt, in das Anfang Juli 2022 bereits übersiedelt werden konnte. Das alte Gemeindeamt, das 1975 erbaut worden war, wurde abgerissen. An seiner Stelle entstand das neue Musikprobelokal, das sich nun – ebenso wie das neue Gemeindeamt – in moderner Holzbauweise präsentiert.

Gemeinsam mit dem neu geschaffenen Vorplatz dienen die neuen Gebäude als Ort der Begegnung und des Dialogs. Es wird ausreichend Platz für eine Vielzahl von Veranstaltungen, Seminare, Ausstellungen, Vorführungen oder Märkte geboten.

Im Zuge der Umbauarbeiten wurden auch die Friedhofsmauer erneuert sowie der Gastgarten des Kirchenwirts neu gestaltet. Auch das Feuerwehrhaus mit Bauhof sowie das Wirtshaus erhielten einen neuen Anstrich. Im neuen Gemeindeamt befindet sich unter anderem ein offenes Bücherregal. Das Bürgerservice im Erdgeschoß ist eine moderne und freundliche Anlaufstelle.

Feierliche Eröffnung des Ortszentrums

Mit einem großen Festakt am 8. Oktober hat dieses für die Gemeinde wichtige Projekt nun einen (vorläufigen) Abschluss gefunden.  Das eigens für 900 Gäste aufgestellte Zelt war beinahe voll, unter den Ehrengästen war auch Landeshauptmann Thomas Stelzer, der der  Gemeinde zum gelungenen Ortszentrum gratulierte.

Die Gemeinde St. Aegidi hat die Entwicklung des neuen Ortszentrums auch kreativ und digital mitbegleitet. Unter anderem mit einem 360-Grad-Rundgang durch das Ortszentrum und auch das neue Gemeindeamt.

360-Grad-Rundgang St. Aegidi

Weitere Artikel

Gruppenfoto von ca. 30 Personen
28.06.2024

Generationenprojekte gewinnen Lions Nachhaltigkeitspreis 2024

Das „Generationenhaus Kleeblatt“ in Lengau und das Projekt „Generationen.Miteinander“ aus Peuerbach haben den Lions Nachhaltigkeitspreis für ihre besonderen Bemühungen im Bereich des sozialen Zusammenhalts gewonnen. Beide Projekte sind im Rahmen von Agenda.Zukunft-Prozessen entstanden oder erfolgreich weiterentwickelt worden.
Workshop mit ca. 30 Personen
20.06.2024

Neufelden startet Agenda.Zukunft - Prozess

Um die zukünftige Entwicklung von Neufelden vorausschauend und nachhaltig zu gestalten, setzt die Marktgemeinde auf die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. In einem begleiteten Agenda.Zukunft-Basisprozess wird es in den kommenden Monaten verschiedene Möglichkeiten geben, sich einzubringen und die gemeinsam die Zukunft vor Ort zu gestalten.
Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.