Gruppenfoto von sechs Personen, im Hintergrund der Stadtplatz Vöcklabruck
News
Vöcklabruck
31.07.2023

Ein Kleinstadtbiotop für Vöcklabruck

In Zeiten sich leerender Innenstädte und des Online-Handels braucht es neue und mutige Modelle zur Nachnutzung von Leerständen und Ortskernen. Der Verein Kleinstadtbiotop Vöcklabruck bringt verschiedene UnternehmerInnen, Institutionen und Sozialbetriebe zusammen, die ab Herbst 1000m² Leerstand bespielen und ihr gemeinsames Potenzial ausschöpfen wollen.

2020 fanden im Rahmen eines Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozesses zur Innenstadtbelebung engagierte GastronomInnen, UnternehmerInnen, regionale ProduzentInnen und interessierte BürgerInnen aus und rund um Vöcklabruck zusammen. Mit Unterstützung der Stadtgemeinde Vöcklabruck konnte ein Entwicklungsprozess angestoßen werden, der zum Ziel hatte, ein Nutzungskonzept für eine gemeinsam betriebene Geschäftsfläche zu entwickeln, mit dem gleichzeitig auch ein zentraler Leerstand im Herzen von Vöcklabruck bespielt werden sollte.

Getragen wurde die Initiative unternehmenseitig vom Wunsch nach mehr gelebter Kooperation und betrieblicher Zusammenarbeit. Die Bürger:innen und die Stadt Vöcklabruck wiederum streben die Belebung des Stadtzentrums und innovative, urban geprägte Dienstleistungen in der Kleinstadt Vöcklabruck an.

In einem fast zweijährigen Prozess wurde partizipativ ein Nutzungskonzept erarbeitet. In einer Reihe von öffentlichen Workshops wurden neben den Interessen der involvierten UnternehmerInnen auch die Bedarfe und Wünsche von BürgerInnen abgeholt. Was fehlt an regionalen Angeboten in der Stadt Vöcklabruck? Beispielsweise wurde der Wunsch nach einer Kombination von Gastronomie und Kinderbetreuung stark nachgefragt, aber auch eine Markthalle mit regionalen Produkten oder eine Produktionsküche für regionale ProduzentInnen standen hoch im Kurs.

„Ein komplexes Entwicklungsprojekt braucht vor allem eine Menge Zeit, engagierte Menschen mit Umsetzungskompetenzen und den Mut in viele Richtungen zu denken. Die Zeit haben wir uns genommen, die richtigen Menschen haben zusammengefunden und die Umsetzung hat bereits gestartet“
Petra Wimmer, Obfrau Verein Kleinstadtbiotop

Im Herbst 2022 konnte mit Hilfe von Investoren eine 1000m2 große (zum Großteil leerstehende) Geschäftsfläche am Stadtplatz Vöcklabruck gefunden werden. Von August bis Oktober werden diverse Geschäftsflächen noch umgebaut und adapiert. Die große Eröffnung des Kleinstadtbiotop Vöcklabrucks ist für den Spätherbst 2023 geplant. Ab dann werden im Kleinstadtbiotop von ansässigen & neuen Betrieben innovative regionale Produkte, Kinderbetreuung, hochwertiges Gastro-Tainment, Café, Kunst und Floristik, Seminarräume & soziale Dienstleistungen der Lebenshilfe und der Caritas angeboten.

Durch die multifunktionale Nutzung von Geschäfts-, Produktions- und Gastroflächen, den Aufbau von Synergien und Kooperationen, Personal-Sharing oder auch einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit durch den gegründeten „Verein Kleinstadtbiotop“ soll gemeinsam ermöglicht werden, was alleine in Handel und Gastronomie oft nicht mehr machbar ist: Gemeinsam und mit Erfolg und Freude UnternehmerIn zu sein.

Das Kleinstadt-Biotop wird aber auch ein sichtbarer Ort der Inklusion: KlientInnen der Lebenshilfe können in den Unternehmen mitarbeiten und betreiben eine professionelle „Rezeption“, die Leistungen wie Reservierungen oder Hol- und Bringdienste anbietet. 

Der Entwicklungsprozess wurde im Rahmen eines Agenda.Zukunft Projekts durchgeführt. Die Umsetzung der baulichen Maßnahmen wird im Rahmen des EU-Programms IBW/EFRE (Aktionsprogramms "Leerstand und Brachflächen" des Landes OÖ) gefördert. 

Homepage Kleinstadtbiotop Vöcklabruck

Weitere Artikel

Gruppenfoto von ca. 30 Personen
28.06.2024

Generationenprojekte gewinnen Lions Nachhaltigkeitspreis 2024

Das „Generationenhaus Kleeblatt“ in Lengau und das Projekt „Generationen.Miteinander“ aus Peuerbach haben den Lions Nachhaltigkeitspreis für ihre besonderen Bemühungen im Bereich des sozialen Zusammenhalts gewonnen. Beide Projekte sind im Rahmen von Agenda.Zukunft-Prozessen entstanden oder erfolgreich weiterentwickelt worden.
Workshop mit ca. 30 Personen
20.06.2024

Neufelden startet Agenda.Zukunft - Prozess

Um die zukünftige Entwicklung von Neufelden vorausschauend und nachhaltig zu gestalten, setzt die Marktgemeinde auf die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. In einem begleiteten Agenda.Zukunft-Basisprozess wird es in den kommenden Monaten verschiedene Möglichkeiten geben, sich einzubringen und die gemeinsam die Zukunft vor Ort zu gestalten.
Menschen arbeiten in einem Raum an Tischen
10.06.2024

Erfolgreicher Start für das Programm "Co-Innovation 2024"

In Zeiten intensiver Veränderung braucht es neue Lösungen für neue Problemstellungen. Innovation ist gefragt, auch in Gemeinden und Regionen. Das Agenda.Zukunft-Programm "Co-Innovation" unterstützt auch heuer wieder sieben Projekte aus ganz Oberösterreich mit kreativen Methoden aus dem Design Thinking, um die Projekte in Richtung Umsetzung weiter zu entwickeln.
Workshop, ca. 30 Personen diskutieren in einem Sesselkreis sitzend
28.05.2024

Agenda.Zukunft meets Rurasmus: Belebung der Marktgasse Ebensee

Nicht nur reden. Machen! Und zwar gemeinsam. Unter diesem Motto steht der Follow-Up Prozess "Ebensee wo willst du hin?", der im Rahmen von Salzkammergut 2024 von Rurasmus - Studentin Tanja Stapelbroek unterstützt wird. Im mehreren Beteiligungsschritten wurden Herausforderungen und bereits erste Ideen für die Belebung der Marktgasse in Ebensee diskutiert.