Grafische Gestaltung mit der Aufschrift "Zurück in die Zukunft"
News
Vöcklabruck, Oberösterreich
09.11.2022

30 Jahre Agenda 21: Zukunftskonferenz in Vöcklabruck

Wie gelingt es in unsicheren Zeiten wie diesen positiv in die Zukunft zu blicken? Das war eine der Leitfragen der Konferenz "Zurück in die Zukunft" in Vöcklabruck. Die Vorträge der hochkarätigen Referenten Rob Hopkins und Vivian Dittmar gibt es jetzt auch online zum Nachschauen.

Im aktuellen globalen „Krisenmodus“ und den weitreichenden Folgen rückt das eigentlich so wichtige Themen der Nachhaltigkeit aktuell in den Schatten von Corona, Ukraine-Krieg und Teuerung. Dabei markiert das Jahr 2022 einige wesentliche Meilensteine und „Jubiläen“, die auch weitreichende Folgen für das Bundesland Oberösterreich hatten und noch immer haben.

Vor 50 Jahren etwa markierte der Bericht "Grenzen des Wachstums" des Club of Rome den Startpunkt für die internationalen Bestrebungen für eine nachhaltige Entwicklung. Und vor 30 Jahren wurde in Rio de Janeiro die Agenda 21 als globales Nachhaltigkeitsprogramm beschlossen, das auch in Oberösterreich in den bislang 172 Mitgliedsgemeinden des Agenda 21 Netzwerks OÖ deutliche Spuren hinterlässt.

Der Verein OTELO Vöcklabruck nahm mit seinen Projektpartner*innen diese globalen „Nachhaltigkeits-Jahrestage“ zum Anlass für eine regionale Zukunftskonferenz, um diesen existenziell wichtigen Themen in diesem Jahr wieder Aufmerksamkeit zu geben. Und auch, um Impulse im Agenda 21 Kontext zu setzen, die im Rahmen von Agenda 21 oder anderen Initiativen zu nachhaltigen Umsetzungsprojekten entwickelt werden können.

Bei der Abendveranstaltung am Freitag waren hochkarätige Vortragende wie Rob Hopkins (Buchautor & Gründer des Transition Towns Network / englischer Vortrag) oder Vivian Dittmar (Autorin & Impulsgeberin kultureller Wandel) online zugeschaltet und griffen Fragen auf, die viele aktuell beschäftigen: Wie gelingt es inmitten von Pandemie, Energiekrise und Krieg in der Ukraine positiv in die Zukunft zu blicken? An welchen Stellschrauben müssen wir jetzt drehen, damit wir als Gesellschaft die Trendwende in eine sichere, lebenswerte Zukunft schaffen? Und wie könnte Wohlstand in Zukunft aussehen?

Am zweiten Tag der Veranstaltung standen im Future Camp Ideen im Vordergrund: Ideen, die von Teilnehmenden mitgebracht wurden oder im Austausch entstanden und in offener, gemütlicher Atmosphäre diskutiert wurden und einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft in und rund um Vöcklabruck leisten.

 

 

 

 

Weitere Artikel

Ansicht von Häusern im Ortszentrum Aschach
02.12.2022

Aschach an der Donau gibt sich ein Zukunftsprofil

Mehr als 100 Personen beteiligten sich am Agenda 21 Prozess in Aschach. Nach dem Beschluss des Zukunftsprofils geht´s jetzt an das Umsetzen von Projekten. Im Fokus stehen dabei unter anderem Themen wie die Nachnutzung von Leerständen, die Gestaltung des Ortszentrums und des Donauufers sowie Kunst- und Kultur im Donaumarkt.
Das Gemeindeamt St. Aegidi, ein moderner Holzbau vor blauem Himmel
14.11.2022

Info und Austausch zum Thema "Co-Working Spaces am Land"

Wie startet man einen Co-Working Space am Land? Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren und Herausforderungen und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, wenn man selbst aktiv werden möchte? Diese und andere Fragen beantwortete das ThemenLabor am 11. November in der Landspinnerei St. Aegidi.
Menschen in einem Gewölbekeller, im Vordergrund eine Kartonhaus mit Aufschrift "Gemeinsam Dahaom"
10.11.2022

Lebens- und Wohnraum im Innviertel gemeinsam gestalten

Unter dem Motto „Gemeinsam Dahoam in Höhnhart“ entsteht derzeit eine Baugruppe, die das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt im Innviertel verwirklichen will. Die Kerngruppe freut sich über weitere interessierte Menschen, die künftig miteinander statt nebeneinander wohnen und leben wollen.
PV-Anlage auf einem Dach
03.11.2022

Lengau gestaltet die Energiewende mit BürgerInnen

Im Rahmen des Agenda.Zukunft-Prozesses der Gemeinde Lengau ist es gelungen, eine weitere Photovoltaik-Anlage umzusetzen. Die Anlage mit einer Leistung von 17,76 kWp wurde Anfang September 2021 als „Gemeinschaftliche Erzeugungsanlage“ in Betrieb genommen