Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
Beitrag
Bürgerrat
Gallneukirchen, Lengau, Steinbach an der Steyr
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.

Was ist ein Bürgerrat?

Der Bürgerrat ist ein innovatives Partizipationsverfahren, das es möglich macht, rasch und unkompliziert‚ "ganz normale Menschen" dafür zu gewinnen, sich mit lokalen Themen zu beschäftigen und gemeinsam konstruktive Lösungen auszuarbeiten. Dazu wird eine Gruppe von 10 – 18 zufällig ausgewählten Personen aus einem Ort eingeladen. Gemeinsam werden eineinhalb Tage lang Vorschläge, Lösungen und Projektideen zu einer bestimmten Fragestellung erarbeitet, die empfehlenden Charakter haben und danach der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Aufgrund der Zufallsauswahl handelt es sich bei den Teilnehmenden um Menschen mit Alltagswissen, die über keinerlei spezielle Expertise oder Qualifikationen verfügen. Um ein möglichst repräsentatives Abbild der Gemeinde zu gewährleisten, werden Kriterien wie Alter, Geschlecht und Wohnort in der Auswahl berücksichtigt. Die TeilnehmerInnen des Bürgerrats sind eingeladen, bestimmte Themen und Fragestellungen zu diskutieren, Herausforderungen aus ihrer Sicht aufzuzeigen und Lösungsideen zu erarbeiten. Inhaltlich wird der Bürgerrat weder angeleitet, noch in irgendeiner Weise gesteuert. Moderiert wird er anhand der lösungsorientierten Methode "Dynamic Facilitation".

Seit 2014 ist der Bürgerrat auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Bisher wurden in Oberösterreich bereits an die 40 Bürgerräte im Rahmen von lokalen oder regionalen Agenda 21-Prozessen durchgeführt. Österreichweit führend bei den Bürgerräten ist das Land Vorarlberg, das den Bürgerrat seit 2006 im deutschen Sprachraum maßgeblich erprobt und weiterentwickelt hat.

Bürgerräte in Lengau, Gallneukirchen und Steinbach an der Steyr

Der Herbst ist üblicherweise Hochsaison für die Durchführung von Bürgerräten. Typischerweise werden sie am Beginn von Agenda 21-Prozessen abgehalten, um auf einer repräsentativen Ebenene "hineinzuhorchen" was den BürgerInnen wichtig ist. Damit wird der thematische Reigen des Agenda 21-Prozesses eröffnet und erste Ideen und Projekte können erarbeitet werden, die nachfolgend in weiteren Veranstaltungen mit den BürgerInnen vertieft und weiterentwickelt werden. In Zeiten von Corona ebenfalls relevant ist die Tatsache, dass ein Bürgerrat relativ einfach corona-konform abgehalten werden kann. 

Der Bürgerrat in Steinbach/Steyr fand Mitte September in der Pils-Halle statt. Teilgenommen haben 11 Personen, die fünf Schwerpunkt-Themen Nahversorgung, Co-Working, Mobilität, Klimaschutz, Freizeit und Tourismus behandelt haben . Da ein BürgerInnen-Café mit vielen TeilnehmerInnen aufgrund der Covid-Pandemie nicht möglich war, wird die Ergebnispräsentation im Rahmen der „Steinbacher Zukunftsgespräche“ Anfang 2021, sobald es wieder möglich ist, nachgeholt.

24 BürgerInnen folgten der Einladung der Gemeinde Lengau zum Bürgerrat Anfang Oktober und sorgten damit für einen erfolgreichen Start in den Agenda 21-Prozess. Die Stimmung war von Anfang an konstruktiv und respektvoll. Unter anderem wurden die Themen Verkehr & Mobilität, Gemeinschaft, Umwelt & Klimaschutz und Regionalität besprochen. Die Ergebnisse des Bürgerrats hätten am 23. Oktober am Lengauer Gemeindetag im Rahmen des Bürgercafés präsentiert werden sollen. Auch in Lengau musste diese Veranstaltung leider aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden, genau so wie die Zukunftswerkstatt am 31. Oktober zur weiteren Vertiefung der Themen.

Mit einem „Klimadialog“ startete die Stadtgemeinde Gallneukirchen im September ihren Agenda 21-Prozess „Klima.Zukunft.Gallneukirchen“. Im Bürgerrat Ende Oktober arbeiteten 20 zufällig ausgewählte GallneukirchnerInnen sehr und umfassend an den Themen Klimavorsorge und Klimawandelanpassung weiter und konnten bereits erste Empfehlungen, Inhalte und Maßnahmen für eine Gallneukirchner Klimastrategie erarbeiten. Aber auch in Gallneukirchen zwingt der neuerliche Lockdown den Agenda 21-Prozess zu einer Pause. 

Weitere Artikel

Fünf Menschen stehen in einem Lebensmittelgeschäft zusammen
24.05.2024

ThemenLabor: Neue Wege in der Nahversorgung

Welche Ideen und Zugänge gibt es, um zukünftig Nahversorgungsstrukturen im ländlichen Raum halten zu können? Diese Frage steht am 4. Juli, ab 14 Uhr im Zentrum des Agenda.Zukunft ThemenLabors „Gemeinschaftlich organisierte Nahversorgungsmodelle“ am Mosauerhof in Altheim. Das Format bietet Gelegenheit sich mit Experten auszutauschen und erfolgreiche Nahversorgungsprojekte kennenzulernen.
Grafik zum neuen Fördermodell Agenda.Zukunft
13.02.2024

Neues Fördermodell für Agenda.Zukunftsprojekte und -prozesse

Um Gemeinden und ProjektträgerInnen auch weiterhin bestmöglich in ihrer Zukunftsarbeit unterstützen zu können, gilt seit 1. Jänner 2024 das neue oö. Agenda.Zukunft-Fördermodell mit einigen Änderungen und Verbesserungen, beispielsweise was die Förderhöhen betrifft. Speziell finanzschwache Gemeinden unter 2.000 EinwohnerInnen und auch Stadtgemeinden ab 10.000 EinwohnerInnen profitieren von höheren Förderungen. Neu ist auch, dass jetzt für kleinere Projekte nach allen Förderschwerpunkten Umsetzungsprogramme beantragt werden können.
Guppenfoto Gaflenz 15 Personen bei der Auszeichnungsfeier 25 Jahre Agenda OÖ
09.10.2023

25 Jahre Agenda Zukunft: 20.000 Menschen in Oberösterreich nehmen die Zukunft vor Ort in die Hand  

25 Jahre Agenda.Zukunft in Oberösterreich! Dieser besondere Jahrestag wurde am 22. November in der neuen Raiffeisen-Arena Linz gefeiert. Dabei stand die Auszeichnung aktueller Vorzeigegemeinden und erfolgreicher Modellprojekte durch Landeshauptmann Thomas Stelzer im Mittelpunkt. Und auch das Resümee zum 25 Jahr-Jubiläum fällt mehr als positiv aus: Was 1998 als pilothafte Nachhaltigkeitsinitiative begann, ist zu einem breit wirksamen landesweiten Zukunfts-Netzwerk mit 178 teilnehmenden Gemeidnen gewachsen.
20 TeilnehmerInnen auf Sesseln in einem Kreis sitzend, im Vordergrund ein Flipchart mit Aufschrift Co-Design Zukunft
15.05.2023

Lehrgang Co-Design Zukunft: Abschluss im Mühlviertel, Start in Vöcklabruck-Gmunden

Während sich der Lehrgang Co-Design Zukunft im Mühlviertel mit der Abschlussveranstaltung im Juni bereits dem Ende zuneigt, wird in der Region Vöcklabruck-Gmunden schon der Lehrgangsstart im September vorbereitet. In fünf Modulen werden bis März 2024 wieder Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und innovative Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und gemeinsam regional wirksame Projekte umgesetzt. Der Lehrgang ist bereits ausgebucht.