Ein Flachdach mit zahlreichen Photovoltaik-Paneelen.
Beitrag
Gallneukirchen, Timelkam
13.07.2021

Klimastrategien: Gallneukirchen und Timelkam tun was für´s Klima

Der globale Klimawandel stellt ohne Zweifel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar und ist auch schon in vielen oberösterreichischen Gemeinden mehr als präsent. Ganz im Sinne der Agenda 21 wurden die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen nun aktiv und erarbeiteten gemeinsam mit BürgerInnen, den Wirtschaftstreibenden und anderen lokalen Initiativen jeweils eine eigene "Klimastrategie 2030". Sie dienen künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen und beschreiben die wichtigsten Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen.

Zum einen sind auf der lokalen Ebene und im eigenen Lebensumfeld die Auswirkungen des Klimawandels schon oft spürbar: Kleinräumliche Überflutungen in Folge von Starkregen, hitzebedingte Belastungen oder die Dauer von Trockenperioden nehmen auch in Oberösterreich zu. Zum anderen ist die Gemeinde auch jene Handlungsebene, auf der man gemeinsam mit den BürgerInnen aktiv maßgeschneiderte Maßnahmen für den Klimaschutz entwickeln und umsetzen kann. 

Die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen gehen nun als gutes Beispiel voran: In speziellen themenfokussierten Agenda 21-Prozessen diskutierten sie Klimaschutzziele und erstellten jeweils Klimastrategien mit konkreten Umsetzungmaßnahmen. Beide Kommunen verstehen Klimaschutz nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Chance, wertvolle Beiträge für mehr Lebensqualität und zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung zu leisten. Mit umfangreichen und innovativen Beteiligungsformaten wurden gemeinsam mit den BürgerInnen Klimastrategien erarbeitet, die nun jeweils von den Gemeinderäten einstimmig beschlossen wurden.

Timelkam tut was für gutes Klima

Die Timelkamer Klimastrategie wird am 12. September im Rahmen des "Timelkamer Klimagipfels" offiziell vorgestellt. Danach geht es um die Umsetzung der bereits begonnenen Initiativen. Ein Schwerpunkt ist dem Thema Photovoltaik gewidmet. Mit gemeinschaftlich organisierten Modellen (z.Bb einer Genossenschaft) sollen in den nächsten Jahren möglichst viele öffentliche und private Dächer erneuerbaren Sonnenstrom liefern. Die Gemeinde selbst hat mittels Energiemonitoring die öffentlichen Infrastrukturen und auch Pfarrgebäude auf Klimatauglichkeit evaliuert.

Ein weiterer Schwerpunkt in Timelkam ist die nachhaltige Ausrichtung von Festen und Feiern. Das "Green Events - Konzept" soll künftig Standard bei zahlreichen Veranstaltungen wie Maibaumaufstellen, Feuerwehr-, Pfarrfest oder Konzerte werden.  Veranstaltungen haben nicht nur einen hohen sozialen wie kulturellen Wert, zusätzlich berücksichtigen "Green Events" während der gesamten Organisation Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte: Sie achten besonders auf klimafreundliche Mobilität und Regionalität, schonende Ressourcennutzung und Abfallvermeidung. Ein passendes Symbol dafür, dass man in Timelkam künftig eben ganzheitlich für gutes Klima sorgen will. Passend dazu auch, dass die Klimastratege am 24. Juni im Rahmen einer GEHmeindeRADSitzung einstimmig beschlossen wurde. 

Homepage Marktgemeinde Timelkam
 

Gallneukirchen macht sich stark für´s Klima

Unter diesem Motto waren auch in Gallneukirchen BürgerInnen, Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu einem themenbezogenen Agenda 21-Prozess zur klimagerechten Weiterentwicklung Gallneukirchens eingeladen. Im Zentrum der Agenda 21 stehen dabei Fragen wie: In welchen Bereichen können wir zum Klimaschutz beitragen? Was müssen wir für eine vorsorgende Anpassung an den Klimawandel tun? Was braucht es, damit Gallneukirchen auch für nachfolgende Generationen lebenswert ist?

Als Ergebnis des Agenda 21-Prozesses "Klima.Zukunft.Gallneukirchen" haben die Mitglieder des Gemeinderates der Stadtgemeinde Gallneukirchen am 1. Juli 2021 einstimmig die „Klimastrategie 2021-2030“ für Gallneukirchen beschlossen. Zentrale Elemente der Strategie sind die Klimafreundlichkeit als verbindliches Kriterium für alle Vorhaben und Projekte der Stadtgemeinde Gallneukirchen, die Umsetzung des Mobilitäts- und Verkehrskonzeptes, die Verringerung des Energieeinsatzes und die Erhöhung des Anteiles an erneuerbaren Energieträgern sowie des Grünanteils und der Biodiversität im Stadtgebiet.

Um das angestrebte Klimaziel zu erreichen, will die Stadtgemeinde Gallneukirchen aber auch weiterhin auf intensive Bürger- und Zielgruppenbeteiligung setzen. In Bezug auf die Zielerreichung der angestrebten Reduktion von Treibhausgasemissionen will die Stadtgemeinde außerdem regelmäßig über ihren Fortschritt berichten und die Bevölkerung zu einem nachhaltigen Lebensstil motivieren.

Homepage Stadtgemeinde Gallneukirchen

Weitere Artikel

Fünf Menschen stehen in einem Lebensmittelgeschäft zusammen
24.05.2024

ThemenLabor: Neue Wege in der Nahversorgung

Welche Ideen und Zugänge gibt es, um zukünftig Nahversorgungsstrukturen im ländlichen Raum halten zu können? Diese Frage steht am 4. Juli, ab 14 Uhr im Zentrum des Agenda.Zukunft ThemenLabors „Gemeinschaftlich organisierte Nahversorgungsmodelle“ am Mosauerhof in Altheim. Das Format bietet Gelegenheit sich mit Experten auszutauschen und erfolgreiche Nahversorgungsprojekte kennenzulernen.
Grafik zum neuen Fördermodell Agenda.Zukunft
13.02.2024

Neues Fördermodell für Agenda.Zukunftsprojekte und -prozesse

Um Gemeinden und ProjektträgerInnen auch weiterhin bestmöglich in ihrer Zukunftsarbeit unterstützen zu können, gilt seit 1. Jänner 2024 das neue oö. Agenda.Zukunft-Fördermodell mit einigen Änderungen und Verbesserungen, beispielsweise was die Förderhöhen betrifft. Speziell finanzschwache Gemeinden unter 2.000 EinwohnerInnen und auch Stadtgemeinden ab 10.000 EinwohnerInnen profitieren von höheren Förderungen. Neu ist auch, dass jetzt für kleinere Projekte nach allen Förderschwerpunkten Umsetzungsprogramme beantragt werden können.
Guppenfoto Gaflenz 15 Personen bei der Auszeichnungsfeier 25 Jahre Agenda OÖ
09.10.2023

25 Jahre Agenda Zukunft: 20.000 Menschen in Oberösterreich nehmen die Zukunft vor Ort in die Hand  

25 Jahre Agenda.Zukunft in Oberösterreich! Dieser besondere Jahrestag wurde am 22. November in der neuen Raiffeisen-Arena Linz gefeiert. Dabei stand die Auszeichnung aktueller Vorzeigegemeinden und erfolgreicher Modellprojekte durch Landeshauptmann Thomas Stelzer im Mittelpunkt. Und auch das Resümee zum 25 Jahr-Jubiläum fällt mehr als positiv aus: Was 1998 als pilothafte Nachhaltigkeitsinitiative begann, ist zu einem breit wirksamen landesweiten Zukunfts-Netzwerk mit 178 teilnehmenden Gemeidnen gewachsen.
20 TeilnehmerInnen auf Sesseln in einem Kreis sitzend, im Vordergrund ein Flipchart mit Aufschrift Co-Design Zukunft
15.05.2023

Lehrgang Co-Design Zukunft: Abschluss im Mühlviertel, Start in Vöcklabruck-Gmunden

Während sich der Lehrgang Co-Design Zukunft im Mühlviertel mit der Abschlussveranstaltung im Juni bereits dem Ende zuneigt, wird in der Region Vöcklabruck-Gmunden schon der Lehrgangsstart im September vorbereitet. In fünf Modulen werden bis März 2024 wieder Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und innovative Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und gemeinsam regional wirksame Projekte umgesetzt. Der Lehrgang ist bereits ausgebucht.