Grafik mit der Aufschrift Leben an mehreren Orten
News
Multilokalität
Oberösterreich
12.09.2019

Trendreport "Leben an mehreren Orten - Multilokalität als Chance für Stadt und Land"

Multilokale Menschen sind mit ihrem Wissen und ihren Netzwerken eine wichtige Ressource für ländliche Regionen und Gemeinden. Der neue Trendreport der Oö. Zukunftsakademie beleuchtet das Thema und zeigt konkrete Handlungsoptionen auf.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist verstärkt das Phänomen der "residenziellen Multilokalität" zu beobachten: Menschen leben, arbeiten, lernen, schlafen, essen, feiern, gestalten an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, etwa der Ausbildung, der Liebe, dem Arbeitsplatz oder dem Freizeitangebot wegen, entscheiden sich circa 200.000 OberösterreicherInnen für einen multilokalen Lebensstil – Tendenz steigend. Sie fühlen sich an zwei oder mehr Plätzen auf dieser Welt heimisch und verbunden.

Dieses Phänomen steht in enger Verbindung mit den großen Megatrends unserer Zeit: Die Individualisierung eröffnet Freiräume für die persönliche Lebensgestaltung. Die Digitalisierung ermöglicht vielfach ortsunabhängiges Arbeiten. Neue Mobilitätsformen haben Wegzeiten und Reisekosten dramatisch gesenkt. Die Sogwirkung großer Städte, etwa als Bildungs- und Wissensträger, ist ungebrochen. Zugleich steigt als Gegentrend zur Globalisierung das Bedürfnis nach Heimat, Natur und Tradition. Flexible Familienstrukturen bedingen oft häufiges Pendeln zwischen verschiedenen Familienstandorten. Auch der Klimawandel und seine enormen Auswirkungen in den Städten führen – quasi als „Sommerfrische 4.0“ – zu verstärkter Multilokalität.

Die Oö. Zukunftsakademie macht mit diesem Trendreport die vielen Facetten der Multilokalität sichtbar und zeigt konkrete Handlungsoptionen für Stadt und Land auf, um Oberösterreich auch künftig attraktiv für multilokal lebende Menschen zu gestalten. Multilokal lebende Menschen bringen ihr Wissen, ihr Netzwerk, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit, wenn sie zwischen ihren Wohnsitzen pendeln. Sie sind damit für ländliche Regionen und Gemeinden eine enorm wertvolle Ressource und eine mögliche Bereicherung.  

Homepage Oö.Zukunftsakademie

Weitere Artikel

Ansicht von Häusern im Ortszentrum Aschach
02.12.2022

Aschach an der Donau gibt sich ein Zukunftsprofil

Mehr als 100 Personen beteiligten sich am Agenda 21 Prozess in Aschach. Nach dem Beschluss des Zukunftsprofils geht´s jetzt an das Umsetzen von Projekten. Im Fokus stehen dabei unter anderem Themen wie die Nachnutzung von Leerständen, die Gestaltung des Ortszentrums und des Donauufers sowie Kunst- und Kultur im Donaumarkt.
Das Gemeindeamt St. Aegidi, ein moderner Holzbau vor blauem Himmel
14.11.2022

Info und Austausch zum Thema "Co-Working Spaces am Land"

Wie startet man einen Co-Working Space am Land? Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren und Herausforderungen und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, wenn man selbst aktiv werden möchte? Diese und andere Fragen beantwortete das ThemenLabor am 11. November in der Landspinnerei St. Aegidi.
Menschen in einem Gewölbekeller, im Vordergrund eine Kartonhaus mit Aufschrift "Gemeinsam Dahaom"
10.11.2022

Lebens- und Wohnraum im Innviertel gemeinsam gestalten

Unter dem Motto „Gemeinsam Dahoam in Höhnhart“ entsteht derzeit eine Baugruppe, die das erste gemeinschaftliche Wohnprojekt im Innviertel verwirklichen will. Die Kerngruppe freut sich über weitere interessierte Menschen, die künftig miteinander statt nebeneinander wohnen und leben wollen.
Grafische Gestaltung mit der Aufschrift "Zurück in die Zukunft"
09.11.2022

30 Jahre Agenda 21: Zukunftskonferenz in Vöcklabruck

Wie gelingt es in unsicheren Zeiten wie diesen positiv in die Zukunft zu blicken? Das war eine der Leitfragen der Konferenz "Zurück in die Zukunft" in Vöcklabruck. Die Vorträge der hochkarätigen Referenten Rob Hopkins und Vivian Dittmar gibt es jetzt auch online zum Nachschauen.